https://www.faz.net/-gqe-u7hy

Airbus-Sanierung : Die Gewerkschaft sieht noch Spielraum

  • Aktualisiert am

Düstere Aussichten für die Belegschaft Bild: AFP

Kanzlerin Merkel spricht von einer fairen Lösung. Wirtschaftsminister Glos beteuert, „die deutsche Seite wurde nicht über den Tisch gezogen“. Doch die Mitarbeiter an den deutschen Airbus-Standorten sind sauer, denn EADS will auch hier Tausende Stellen abbauen.

          4 Min.

          Nach der Einigung über die Sanierung beim Flugzeughersteller Airbus hat die Gewerkschaft IG Metall die Bundesregierung aufgefordert, sich für den Verbleib der Airbus-Standorte Varel und Laupheim im Unternehmen einzusetzen. Die Gewerkschaft werde eine Schließung der Standorte nicht akzeptieren, sagte die Chefin des Gewerkschaftsbezirkes Küste, Jutta Blankau, am Donnerstag dem Deutschlandradio. „Der Zug ist noch nicht abgefahren“, sagte die Gewerkschafterin. Das Unternehmen sei zu Gesprächen bereit.

          „Es besteht aus unserer Sicht nicht die Notwendigkeit, so gravierende Maßnahmen zu machen, weil Airbus nicht zu vergleichen ist mit üblichen Sanierungsfällen“, sagte Blankau. Sie frage sich, wie Airbus seine Aufträge mit dem geplanten Personalabbau schaffen wolle. Das Mittwoch verkündete Sanierungskonzept enthalte „wenig Licht und viel Schatten“. Der Lichtblick sei, dass die Endmontage in Hamburg erhalten bleiben solle. Blankau signalisierte Gesprächsbereitschaft, mit der Unternehmensführung über eine weitere Effizienzsteigerung und weitere Flexibilisierung der Arbeitszeiten zu verhandeln. Bei der Produktion des Airbus 380 sei die IG Metall bereit, einen weiteren Beitrag zu leisten, um die organisatorischen Abläufe zu verbessern und ein sehr effizientes Unternehmen mitzugestalten.

          Spontane Arbeitsniederlegungen

          Zunächst hatten am Mittwoch nach Angaben der IG Metall die knapp 5.000 Airbus-Mitarbeiter in den deutschen Werken Varel, Nordenham und Laupheim auf die Einigung bei dem Flugzeughersteller mit „spontanen“ Streiks reagiert. Die Arbeit soll vermutlich erst am Freitag wieder aufgenommen werden.

          Protest im Airbus-Werk Nordenham

          Der Flugzeughersteller Airbus will in den kommenden vier Jahren 10.000 Stellen abbauen. 3.700 Arbeitsplätze sollen dabei in Deutschland wegfallen, 4.300 in Frankreich, 1.600 in Großbritannien und 400 in Spanien. Dies verkündete Airbus-Chef Louis Gallois in Toulouse. Die Hälfte des Stellenabbaus soll sich auf festangestellte Airbus-Mitarbeiter beziehen, die andere Hälfte auf Leiharbeiter, Beschäftigte mit befristeten Verträgen und Unterauftragnehmer. Für die Werke im norddeutschen Nordenham, in Méaulte in Frankreich sowie in Filton in Großbritannien sucht Airbus industrielle Partner, die zu Investitionen bereit sind. Bei den Standorten Laupheim und Varel (Deutschland) sowie St. Nazaire-Ville (Frankreich) strebt Airbus den Verkauf oder die Zusammenfassung mit anderen Werken an. (Siehe auch: Airbus baut 10.000 Stellen ab)

          Glos: „Nicht über den Tisch gezogen“

          Positiver als die Arbeitnehmer reagierten die deutschen Politiker auf die Nachrichten aus Toulouse. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat das Sanierungs-Konzept als fair begrüßt. Die Vorschläge seien in Hinblick auf die Lastenverteilung und die technologischen Chancen für die
          Partnerländer Deutschland und Frankreich ausgewogen, sagte Merkel am Mittwoch in Berlin. Sie erklärte ebenso wie der SPD-Vorsitzende Kurt Beck, das Management trage eine Mitschuld an den Airbus-Problemen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Gladbach besiegt Bayern : Großartig für die Bundesliga

          Gladbach gewinnt ein verrücktes Topspiel gegen die Münchner. Die sind spielerisch so gut wie die Bayern-Teams, die in den vergangenen sieben Jahren Meister wurden. Aber nun fehlt die Cleverness eines Champions.
          Bei welcher Krankenkasse man unter welchen Bedingungen durch Vorauszahlungen Geld sparen kann, hängt auch vom Einzelfall ab.

          Die Vermögensfrage : Mit Vorauszahlungen Steuern sparen

          Wer seine Krankenversicherungsbeiträge im Voraus bezahlt, kann damit nicht unbeträchtlich Steuern sparen. Ob dies im Einzelfall immer möglich ist, hängt allerdings auch von Versicherung und Krankenkasse ab.
          Krippen-Kinder in Hamburg

          Konsequenzen aus Pisa : Deutsch lernen in der Kita

          In der jüngsten Pisa-Studie haben die deutschen Schüler nur mittelmäßig abgeschnitten. Bildungsministerin Karliczek will deshalb das frühe Vorlesen fördern – schon vor der Grundschule.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.