https://www.faz.net/-gqe-92xs3

Langstrecken-Jet : Airbus feiert Erstflug des A330neo

  • Aktualisiert am

Der A330neo bei seinem Jungfernflug in Colomiers nahe Toulouse Bild: Reuters

Airbus hat seinen Langstrecken-Jet A330 modernisiert. Heute ist der A330neo zum ersten Mal abgehoben. Er soll einen speziellen Zweck erfüllen.

          1 Min.

          Premiere beim europäischen Flugzeugbauer Airbus: Der modernisierte Langstrecken-Jet A330neo ist zu seinem ersten Testflug gestartet. Die Maschine hob am Donnerstagvormittag vom Flughafen Toulouse in Südfrankreich ab.

          Es handelt sich um eine Neuauflage des mehr als 20 Jahre alten Passagierflugzeugs A330. Ein verringerter Spritverbrauch soll den Flieger im Konkurrenzkampf mit dem amerikanischen Erzrivalen Boeing wieder attraktiver machen. Der Jet ist als kleinere Alternative zum Großraumjet A350 gedacht. Nun stehen zunächst weitere Testflüge an. Die erste Airline soll die A330neo dann Mitte 2018 in Betrieb nehmen können.

          Der A330neo auf seinem Erstflug. Bilderstrecke

          Weitere Themen

          Bei 9,80 Euro kalt soll Schluss sein

          Berlins neue Mietobergrenze : Bei 9,80 Euro kalt soll Schluss sein

          Mieter sollen maximal 9,80 Euro pro Quadratmeter zahlen: Mehr soll künftig im Fall eines Mieterwechsels nicht mehr erlaubt sein. Und auch für bestehende Mietverhältnisse werden Mietobergrenzen eingeführt. Die Kritik daran ebbt nicht ab.

          Topmeldungen

          Erledigen Sie die Spieler des gegnerischen Teams: Szene aus dem Handyspiel Call of Duty Mobile

          Anschlag von Halle : Vom Ballerspiel zum Mordanschlag

          Stephan B. wollte seine Attacke in Halle aussehen lassen wie ein Videospiel. Eine Spurensuche in einer Welt, in der alles nur ein Witz sein kann – oder bitterer Ernst.
          Blick auf Berlin: Die Stadt bekommt einen Mietendeckel.

          Berlins neue Mietobergrenze : Bei 9,80 Euro kalt soll Schluss sein

          Mieter sollen maximal 9,80 Euro pro Quadratmeter zahlen: Mehr soll künftig im Fall eines Mieterwechsels nicht mehr erlaubt sein. Und auch für bestehende Mietverhältnisse werden Mietobergrenzen eingeführt. Die Kritik daran ebbt nicht ab.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.