https://www.faz.net/-gqe-89l6q

A320 : Airbus will in Hamburg mehr Flugzeuge bauen

  • Aktualisiert am

Produktionsstrasse für Flugzeuge der Baugruppe Airbus A320 in Hamburg Finkenwerder. Bild: dapd

Der Luftfahrtkonzern baut angesichts der Auftragsflut für seine Mittelstreckenjets A320 die Produktion kräftig auf. In der Hansestadt soll eine vierte Produktionslinie entstehen.

          1 Min.

          Der europäische Flugzeugbauer Airbus weitet seine Produktion in Hamburg aus. Dort soll eine vierte Produktionslinie für den Mittelstreckenjet A320 entstehen, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte. Wegen der Auftragsflut für den Flugzeugtyp will Airbus in seinen Werken von Mitte 2019 an monatlich 60 Flugzeuge fertigen, bislang war ein Ausbau der Produktionsrate auf 50 Flieger im Jahr 2017 beschlossen. In Hamburg-Finkenwerder hat Airbus sein größtes deutsches Werk, der Standort war schon bei der Flugschau in Le Bourget im Juni für eine Produktionsausweitung im Gespräch.

          Der Luftfahrt- und Rüstungskonzern kann sich über gute Geschäfte freuen. Im dritten Quartal erzielte der Konzern dank gestiegener Flugzeug-Auslieferungen einen Umsatz von 14,1 Milliarden Euro und damit sechs Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Der um Einmaleffekte bereinigte operative Gewinn legte um zwölf Prozent auf 921 Millionen Euro zu. Unter dem Strich sprang der Überschuss sogar um 42 Prozent auf 376 Millionen Euro nach oben. Das Unternehmen kündigte einen Aktienrückkauf im Umfang von einer Milliarde Euro an.

          Große Aufträge aus China

          Zudem wurde am Freitag bekannt, dass Airbus auf einen milliardenschweren Hubschrauber-Auftrag aus China hoffen kann. Am Rande eines Besuchs von Bundeskanzlerin Angela Merkel in China wurde am Freitag in der Provinzstadt Hefei eine Absichtserklärung über die Bestellung von 100 Helikoptern des Typs H135 im Volumen von einer Milliarde Euro unterzeichnet. Ein verbindlicher Vertrag solle binnen der kommenden sechs Monate unterzeichnet werden, sagte ein Airbus-Manager der  Nachrichtenagentur Reuters.

          Bereits am Vortag hatte Airbus Verträge über die Lieferung von 30 Flugzeugen des Typs A330 und 100 Flugzeugen des Typs A320 unterschrieben. Allein diese beiden Abkommen haben nach offiziellen Angaben ein Volumen von 15,4 Milliarden Euro. Insgesamt waren es am Donnerstag Verträge im Wert von 18,6 Milliarden Euro.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Trump will G7 zu G11 erweitern : Eine neue Allianz gegen China?

          Russland reagiert zurückhaltend auf Trumps Vorstoß, die G7 zu erweitern. Australien, Indien und Südkorea zeigen sich offener – ohne Amerika wären sie Vasallenstaaten Chinas, warnt ein früherer Außenminister.
          Prinz Abdulaziz bin Salman Al Saud (3.von links) führt am 10. April den Vorsitz bei einem virtuellen Treffen der G-20-Energieminister

          Corona und Ölpreis-Verfall : Saudi-Arabiens doppelte Krise

          Eigentlich wollte Saudi-Arabien im Jahr der G-20-Präsidentschaft sein internationales Ansehen aufpolieren. Nun steckt das Land in einer politischen und wirtschaftlichen Krise, die noch vor kurzem unvorstellbar war.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.