https://www.faz.net/-gqe-6xlax

„Aggressive Reform“ : Spanien reformiert den Arbeitsmarkt

  • -Aktualisiert am

Mariano Rajoy Bild: dpa

Die spanische Regierung will die hohe Arbeitslosigkeit reduzieren. Das Kabinett verabschiedete jetzt die Arbeitsmarktreform, damit Unternehmen wieder junge Leute und Langzeitarbeitslose einstellen.

           Als Kernstück ihres wirtschaftlichen Reformprogramms hat die neue spanische Regierung am Freitag einschneidende Veränderungen auf dem Arbeitsmarkt beschlossen. Dazu zählen verbilligte Kündigungen, mehr Flexibilität für Unternehmen, darunter bei Kurzarbeit, und eine verbesserte Berufsausbildung nach Vorbild des deutschen dualen Systems. Die beiden Hauptziele dieser nach den Worten von Wirtschaftsminister Luis de Guindos „außerordentlich aggressiven Reform“ sind die Förderung der Wettbewerbsfähigkeit Spaniens und die Schaffung von Arbeitsplätzen, insbesondere für Jugendliche.

          Die Reform auf dem Gesetzesweg wurde nötig, weil die Tarifpartner trotz langer Verhandlungen nicht zu einem umfassenden Kompromiss gelangten. Ministerpräsident Mariano Rajoy hatte ihnen eine Frist gesetzt und nach deren Ablauf im Januar den Kabinettsbeschluss vom Freitag vorbereitet. Die Zustimmung des Parlaments, in dem die konservative Volkspartei über eine absolute Mehrheit verfügt, gilt als sicher.

          Verringerte Abfindungen - Mehr Flexibilität - Hilfe für Jugendliche

          Rajoy, der noch vor wenigen Tagen voraussagte, dass diese Reform ihn „einen Generalstreik kosten“ könnte, folgte den dringenden Aufforderungen der Europäischen Union, den starren spanischen Arbeitsmarkt zu lockern. Die Arbeitslosigkeit hat inzwischen den Rekordstand von 5,3 Millionen Personen (23 Prozent aller Spanier im erwerbsfähigen Alter) erreicht und liegt bei Jugendlichen unter 25 Jahren sogar bei fünfzig Prozent. Rajoy warnte, die Zahlen könnten im Jahresverlauf sogar noch steigen. In dieser „kritischen Situation“ seien zupackende Maßnahmen unabdingbar.

          Im Einzelnen beschloss die Regierung nach Angaben von Arbeitsministerin Fátima Bañez, bei „normalen“ Kündigungen die Entschädigungen für den Arbeitnehmer von bislang 45 Tagen pro Arbeitsjahr auf 30 Tage und bei betriebsbedingten Kündigungen sogar auf 20 Tage zu reduzieren. Neue Unternehmer brauchen, um Einstellungen zu erleichtern, im ersten Jahr überhaupt keine Entschädigung zu zahlen. Jugendliche, die sich selbständig machen wollen, sollen die Möglichkeit erhalten, sich das ganze ihnen zustehende Arbeitslosengeld zu einer Betriebsgründung auf einmal auszahlen zu lassen. Jeder kleine Unternehmer soll für die Neueinstellung eines Jugendlichen unter 30 Jahren eine Prämie von 3000 Euro erhalten.

          In ersten Reaktionen zeigten sich die Arbeitgeber zufrieden, obwohl einigen die Reformen nicht weit genug gehen, während die Gewerkschaften insbesondere die Minderung ihres Einflusses kritisierten und mangelnde Konsultation beklagten. Rajoy, der sich den letzten Entscheid selbst vorbehielt, nahm wesentliche Vorschläge des Wirtschaftsministers de Guindos auf, schwächte sie aber nach Einwänden von Finanzminister Cristóbal Montoro und Arbeitsministerin Bañez, etwas ab. Nach dem ersten Anpassungsprogramm zur Verringerung des Budgetdefizits um 15 Milliarden Euro und einem in der Vorwoche beschlossenen Sanierungsprogramm für die Banken und Sparkassen ist die Arbeitsmarktneuregelung nun die dritte Strukturreform Rajoys in den fünfzig Tagen seit seinem Amtsantritt.

          Weitere Themen

          Anwälte gegen Inkassoreform

          Gebührensenkung : Anwälte gegen Inkassoreform

          Geht es nach der Bundesjustizministerin, sollen die Gebühren im Inkassoverfahren gesenkt werden. Nicht nur die betroffenen Unternehmen sträuben sich dagegen, auch unter Anwälten wächst der Widerstand.

          Topmeldungen

          Länger leben : Kerle, macht’s wie die Frauen

          Von der Gleichstellung der Geschlechter profitieren auch Männer – sie sind gesünder und leben länger. Die regionalen Unterschiede, die in einer Studie sichtbar werden, überraschen.
          Viele Fragen an den Präsidenten in der Whistleblower-Affäre: Donald Trump beantwortet Reporterfragen vor dem Weißen Haus.

          Telefonat mit Selenskyj : Trumps Erpressung

          Für Donald Trump ist das Telefonat mit dem ukrainischen Präsidenten nicht verwerflich. Er sieht nichts Schlimmes darin, seine Macht zu nutzen, um politischen Konkurrenten wie Joe Biden zu schaden. Dabei beginnt der Skandal schon an anderer Stelle.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.