https://www.faz.net/-gqe-78zf9

Zum Tag : Turbulente Flüge

  • Aktualisiert am

Bild: Robert Wenkemann

Air India und die indische Regierung stellen auf Autopilot, der frühere Lufthansa-Chef Wolfgang Mayrhuber wird mit Ach und Krach an die Spitze des Aufsichtsrats der Airline gewählt und Telekom-Aktionäre haben nichts zu Lachen.

          1 Min.

          Warum selbst machen, wenn’s auch automatisch geht: das haben sich wohl zwei Piloten der Fluglinie Air India gedacht und auf dem Weg nach Tokio den Flug auf Autopilot umgestellt. Die zwei Flugzeugführer sollen das Cockpit verlassen haben, um ein Nickerchen zu machen. Eine Stewardess nahm dafür hinter dem Steuerknüppel Platz. Die Geschichte über die staatliche indische Fluggesellschaft ist symptomatisch für das Land selbst: Auch die indische Politik hat auf Autopilot umgestellt. Ein Gesetz zum Recht auf Lebensmittel, das bis zu 70 Prozent der indischen Bevölkerung mit Reis, Weizen und anderen Grundnahrungsmitteln versorgen soll, wird schon seit Monaten von der Opposition blockiert.

          Die Lufthansa würde sich wohl einen Autopilot wünschen, der sie sicher durch das gegenwärtige Chaos manövriert. Gestern wurde nach tagelangem Hin- und Her zwar der frühere Lufthansa-Chef Wolfgang Mayrhuber an die Spitze des Aufsichtsrats der Airline gewählt. Nach der erheblichen Kritik einzelner Investoren stimmten allerdings am Dienstagabend bei der Hauptversammlung in Köln nur 63,22 Prozent der vertretenen Aktionäre für den 66 Jahre alten Österreicher als neues Mitglied des Aufsichtsrates. Bitter für Mayrhuber: Das ist eines der schlechtesten Ergebnisse, mit dem ein Aufsichtsratsmitglied bisher bestätigt wurde.

          Augen zu und durch heißt es auch für die Aktionäre der Telekom: Die Zahlen für das erste Quartal, die das Unternehmen heute vorlegt, geben wenig Grund zur Hoffnung. Die Deutsche Telekom kämpft zum Jahresauftakt in so gut wie allen wichtigen Ländern mit Gewinn- und Umsatzverlusten. Das Betriebsergebnis ging in den ersten drei Monaten 2013 konzernweit um 4,3 Prozent auf 4,3 Milliarden Euro zurück. Für die Telekom-Aktien dürfte das langfristig nichts Gutes bedeuten.

          Wir wünschen Ihnen einen angenehmen und sicheren Flug ins Himmelfahrt-Wochenende.

          Ihr F.A.Z.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          
              Bild der Zerstörung: Blick in eine  Stolberger Innenstadt-Straße kurz nach dem Hochwasser

          Nach dem Hochwasser : Fast vor dem Nichts

          Autos weggespült, Geschäfte zerstört, Werkstätten vermatscht: Die Folgen der Flut in Westdeutschland bedrohen auch viele berufliche Existenzen. Ein Besuch im nordrhein-westfälischen Stolberg.
          Sieht sich „reformbereiter“ als Macron und mit „mehr Autorität“ als Le Pen: Valérie Pécresse, die mögliche rechtsbürgerliche Präsidentschaftskandidatin in Frankreich

          Kandidatin für Elysée-Palast : Eine Alternative zu Marine Le Pen?

          Valérie Pécresse, die rechtsbürgerliche Regionalpräsidentin der Hauptstadtregion Île-de-France, will bei der französischen Präsidentenwahl im nächsten Jahr kandidieren. Sie fährt migrationspolitisch einen harten Kurs.
          In Jakutien: Freiwillige Helfer versuchen, einen Waldbrand zu löschen.

          Waldbrände in Sibirien : Schwelende Gefahr

          In Sibirien brennen die Wälder, die betroffene Fläche ist fast so groß wie Schleswig-Holstein – doch oft werden die Flammen erst gar nicht bekämpft. Anwohner wandten sich mit einer Petition an Präsident Wladimir Putin.
          Erstmals dabei: Der peruanische Skateboarder Angelo Caro.

          Premieren in Tokio : Das sind die fünf neuen Olympia-Sportarten

          Aus 28 werden auf einmal 33: Bei den Olympischen Spielen in Tokio sind in diesem Jahr fünf neue Sportarten dabei – nicht alle werden olympisch bleiben. Ein Überblick über die Premieren in Japan.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.