https://www.faz.net/-gqe-78nzc

Zum Tag : Na endlich!

  • Aktualisiert am

Bild: Robert Wenkemann

Evonik geht an die Börse, Indonesien schafft mit Tupper den Aufschwung und Ryanair will die Lufthansa überholen.

          1 Min.

          Viele hatten es nicht mehr für möglich gehalten: Nach drei gescheiterten Anläufen wagt sich der Chemiekonzern Evonik tatsächlich an die Börse. Ziel von Evonik sei es, in den M-Dax einzuziehen, sagte Vorstandschef Engel. Auch als Dax-Kandidat wird der Konzern gehandelt.

          Lange überfällig war es auch, dass die ganze Welt erfährt, welch wunderbare Errungenschaft die Tupperware für Indonesien ist. Die Brotdosen, Trinkflaschen und Frischhaltebüchsen aus Plastik sind in dem Staat mit seinen vielen kleinen Inseln der Renner. Und nicht nur das: Die Tupperfrauen können mit ihren Partys ihr Taschengeld kräftig aufbessern – und das ist gut für die indonesische Wirtschaft.

          Endlich will auch Vorstandschef der Fluggesellschaft Ryanair Michael O’Leary die Lufthansa verdrängen. Wie er das anstellen will, verrät er heute im Gespräch mit der F.A.Z.

          Wir wünschen Ihnen, dass auch Sie heute erledigen können, was lange überfällig war.

          Ihre F.A.Z.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bundesinnenminister Horst Seehofer und Verfassungsschutz-Präsident Thomas Haldenwang stellen den Verfassungsschutzbericht 2019 vor

          Rechtsextremismus : „Das ist eine Schande für unser Land“

          Der aktuelle Verfassungsschutzbericht zeichnet ein klares Bild: Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus seien weiter die größte Bedrohung für die Sicherheit in Deutschland, erklärt Innenminister Seehofer. „Wir müssen weiterhin wachsam und wehrhaft sein.“
          Der Dresdner Stadtteil Neustadt

          Lokalposse : Schaltet Dresden das Internet ab?

          Wie es die Partei „Die Partei“ in Dresden unter Mithilfe etablierter Politiker abermals schafft, die Kommunalpolitik lächerlich zu machen.

          Waffengewalt in New York : Wie im Wilden Westen

          In New York hat die Waffengewalt stark zugenommen. Allein am ersten Juli-Sonntag starben neun Menschen an Schussverletzungen. Die Häufung der Verbrechen in der Stadt ist bemerkenswert – und lässt düstere Erinnerungen wach werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.