https://www.faz.net/-gqe-7gk5e

Zum Tag : Investor Carl Icahn steigt bei Apple ein

  • Aktualisiert am

Bild: Robert Wenkemann

Für Apple brechen stürmische Zeiten an, der neue Investor Carl Icahn könnte neuen Wind in das Unternehmen bringen. Über Hongkong tobt schon jetzt der Taifun.

          1 Min.

          Stürmische Zeiten könnten für Apple anbrechen. Denn der amerikanische Investor Carl Icahn, der sich gerade eine hitzige Auseinandersetzung mit dem Computerhersteller Dell liefert, ist nun auch beim Elektronikkonzern mit dem Apfel eingestiegen. Der 77 Jahre alte Icahn gab das Engagement über sein Twitter-Konto bekannt und enthüllte dabei, dass er auch schon Kontakt zum Apple-Vorstandsvorsitzenden Tim Cook aufgenommen hat. Carl Icahn ist bekannt dafür, bei Unternehmen einzusteigen, und sie dann mit aggressiven Kampagnen zu Veränderungen zu drängen. Was da wohl auf Cook zukommt?

          Über Hongkong ist schon jetzt der Sturm hereingebrochen. Weil der Taifun Utor mit Regen und Windgeschwindigkeiten von 120 Stundenkilometern naht, bleiben heute die Schulen, die Banken und die Börse in der chinesischen Sonderverwaltungsregion geschlossen. Am Flughafen Hongkong wurden bis Mittag mehr als 200 Flüge gestrichen.

          Wir wünschen Ihnen einen windstillen Tag,

          Ihre F.A.Z.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Abkommen steht : Unerwarteter Durchbruch beim Brexit

          Die Unterhändler der EU und Großbritannien haben sich auf einen Brexit-Vertrag geeignet. Das bestätigten Jean-Claude Juncker und Boris Johnson auf Twitter. Ein Scheitern des Abkommens ist jedoch dennoch möglich.

          Amtsenthebungsverfahren : Verfassung und Verschwörungstheorie

          Bis jetzt gab es zwei Amtsanklagen gegen Präsidenten in Amerika, beide jedoch scheiterten – aus gutem Grund. Welche Wege zur Absetzung von Donald Trump wahrscheinlicher sind.

          Bernd Lucke : Nazischweine und Gesinnungsterror

          Vom AStA kann man nicht viel erwarten. Aber die Hamburger Regierung und die Universität leisten sich in Sachen Bernd Lucke eine peinliche Vorstellung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.