https://www.faz.net/-gqe-78goy

Zum Tag : Hoffnungsvolle Zukunft

  • Aktualisiert am

Bild: Robert Wenkemann

          1 Min.

          Deutschlands Konjunktur läuft nach einer langen Dürreperiode seit Jahren derzeit sehr erfreulich. Und was die Forschungsinstitute am Vormittag vorlegen werden, dürfte diesen Eindruck noch verbessern. Denn die Prognosen für das kommende Jahr werden  besser ausfallen, als es selbst die Regierung zuletzt für möglich hielt.

          Dem widerspricht allerdings, was von Unternehmensseite kommt, sei es nun aus Amerika, wo die Bank of America enttäuscht und für Apple befürchtet wird, dass der Konzern nicht mehr brillieren kann. An die Untergangsstimmung in der deutschen Solarbranche hat man sich dagegen gewöhnt. Traurig stimmt es dann nur noch, wenn jetzt Solarworld sinkt, das Flaggschiff der Photovoltaik.

          Da hilft es manchmal, den Blick in eine ferne Zukunft zu richten. Das tut man in Tokio, wo die Hoffnung auf Investitionen in Burma die heimische Wirtschaft begeistert, obwohl sich die Regierung des Staates, der sich selbst Myanmar nennt, noch fragt, warum.

          Wir wünschen Ihnen einen hoffnungsfrohen Tag!

          Ihre F.A.Z.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die draußen gegen die drinnen: Aktivisten demonstrieren am Mittwoch vor den Türen der Messehalle in Madrid.

          Klimagipfel in Madrid : Aufbruch im Mäuseschritt

          Beim Klimagipfel in Madrid trifft Protest auf Politik, ehrgeizig wollen alle sein. Doch im Inneren der Messehalle sind selbst kleine Kompromisse mühsam – vielversprechend klingt nur der „Green Deal.“
          Christine Lagarde auf der Pressekonferenz in Frankfurt

          EZB-Präsidentin Lagarde : Zinsentscheid mit einem Lächeln

          Die neue Präsidentin der Europäischen Zentralbank, Christine Lagarde, stellt sich erstmals nach einer Ratssitzung der Presse. Den Zinssatz lässt sie unverändert, doch ihr Stil unterscheidet sich deutlich von dem ihres Vorgängers Draghi.
          Wenn als Kind Traumata erlebt werden, kann dies zu epigenetischen Veränderungen führen, die Depressionen hervorrufen.

          Wie viele Kinder leiden? : Die angeknackste Psyche der Jugend

          Warum sind in Deutschland doppelt so viele junge Menschen depressiv wie im Rest Europas? Eine große Studie legt das nahe. Doch die Statistik ist trügerisch, was nicht zuletzt auch an den Ärzten liegt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.