https://www.faz.net/-gqe-7hjy8

Zum Tag : Börsenaufsicht will Schuldbekenntnis von JP Morgan

  • Aktualisiert am

Bild: Robert Wenkemann

          1 Min.

          Die amerikanische Wertpapieraufsicht SEC zeigt ihre Muskeln - passend zum fünften Jahrestag des Höhepunkts der Finanzkrise. Nach amerikanischen Medienberichten stehen die SEC und andere Aufseher kurz davor, im Fall des sogenannten Londoner Wals der größten amerikanischen Bank JP Morgan Chase & Co. in einem Vergleich eine Strafe von 700 Millionen Dollar und mehr aufzuerlegen. Die Bank würde zugleich Fehlverhalten eingestehen. Für die SEC unter der neuen Vorsitzenden Mary Joe White wäre das ein großer Prestigegewinn.

          In China soll vom 1. Oktober an die Freihandelszone in der Wirtschaftsmetropole Schanghai in Kraft treten. Dies erklärte das Handelsministerium in Peking am Dienstagmorgen. Noch liegen die Details im Dunkeln. Doch planen die Chinesen, Auslandsinvestoren gerade im Dienstleistungssektor größeren Freiraum einzuräumen. Dies dürfte den seit Jahren geplanten Finanzstandort Schanghai stärken. Der Zeitpunkt ist gut gewählt. Denn die Auslandsinvestoren bleiben zurückhaltend.

          In Deutschland trennt sich der fränkische Autozulieferer Schaeffler von einem vierprozentigen Aktienpaket an Continental und trägt mit dem Erlös seinen Schuldenberg ab. Der Conti-Anteil sinke mit diesem Schritt auf rund 46 Prozent, gab Schaeffler am Montagabend bekannt. Das Unternehmen bekräftigte zugleich, die Beteiligung bleibe ein langfristig angelegtes, strategisches Engagement. Schaeffler verkauft insgesamt rund 8 Millionen Conti-Papiere.

          Wir wünschen Ihnen einen guten Tag,

          Ihre F.A.Z.

          Weitere Themen

          Trump droht Protestierenden mit bis zu zehn Jahren Haft Video-Seite öffnen

          Aufstände in Amerika : Trump droht Protestierenden mit bis zu zehn Jahren Haft

          Die amerikanische Regierung schickt einem Medienbericht zufolge mindestens hundert weitere Bundespolizisten nach Portland, um sie dort wegen der anhaltenden Proteste gegen Rassismus und Polizeigewalt einzusetzen. Die Beamten sollten zusätzlich zum Schutz des Bundesgerichts in der Innenstadt von Portland im Bundesstaat Oregon abgestellt werden.

          Topmeldungen

          Macrons Besuch im Libanon : Von Reue fehlt bislang jede Spur

          In Beirut wird Emmanuel Macron wie ein Heilsbringer empfangen. Frankreichs Präsident verspricht Hilfe – und mahnt Reformen an. Doch nichts deutet darauf hin, dass in der Politik des Libanon eine neue Ära beginnt. Am Abend werden 16 Hafenmitarbeiter festgenommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.