https://www.faz.net/-gqe-7gmp7

Zum Schluss : Shiva sträubt sich gegen Umzug

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Ein Einzelgänger-Nashorn aus einem Zoo in Mumbai wehrt sich standhaft gegen eine Verlegung nach Delhi zu zwei Weibchen.

          Das 34 Jahre alte Tier betrete den Transportkäfignicht, egal wie viele Leckerbissen ihm die Pfleger hineinlegten, berichtete am Donnerstag die indische Zeitung „Mumbai Mirror“. Das Rhinozeros kam demnach im Alter von sechs Jahren in den Byculla-Zoo in Mumbai und musste 28 Jahre lang in einem Einzelgehege leben. Schließlich entschied ein Gericht, dass „Shiva“ nicht ohne weibliche Partner bleiben dürfe. Der Zoo fand nach neun Jahren Suche endlich passende Weibchen im National Zoological Park in Delhi.

          Doch weder Bananen noch Karotten konnten „Shiva“ bisher überzeugen, seine Heimat zu verlassen und das Junggesellendasein zu beenden. „Er geht einfach nicht in den Käfig“,sagte Zoodirektor Anil Anjankar der Zeitung. Auch lockende Zurufe der Pfleger brachten nichts. Selbst als „Shivas“ Teich trockengelegt worden sei, in dem er jeden Tag stundenlang bade, sei er stur geblieben. Der Nashornbulle kann laut „Mumbai Mirror“ auch nicht betäubt undverladen werden, da die Fahrt in einem Lastwagen drei Tage dauern würde. Sollte „Shiva“ zwischendurch aufwachen, könnte er gewalttätig werden und sich verletzen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bereits ab 14.00 Uhr könnte die gefühlte Temperatur über 32 Grad liegen, dann herrscht Warnstufe 2. (Archivbild aufgenommen in Berlin)

          Deutscher Wetterdienst : Hitzewarnung für Deutschland

          Der Deutsche Wetterdienst rechnet ab Montag mit ersten Hitzewarnungen. Ab Mittwoch soll dann ganz Deutschland von einer Hitzewelle erfasst werden. Besonders Kinder, alte und kranke Menschen sind durch die hohen Temperaturen gefährdet.
          Laurel Hubbard sahnt ab – das freut aber nicht jeden bei den Pazifik-Spielen.

          Gold bei Pazifik-Spielen : Aufregung um eine zu starke Neuseeländerin

          Bei den Pazifik-Spielen auf Samoa gibt es nicht nur den Premierminister in Aktion zu bestaunen. Für großen Trubel sorgt Laurel Hubbard, die zwei Goldmedaillen holt – sehr zum Unmut des Publikums. Was war passiert?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.