https://www.faz.net/-gqe-7bb58

Zu kurzer Fluchtweg : Dieb bleibt mit geklautem Radlader in Neiße stecken

  • Aktualisiert am

Nein, es ist kein Wasserfahrzeug Bild: dpa

Der kürzeste Weg ist nicht immer der beste. Diese Erfahrung machte jetzt der Dieb eines Radladers in Görlitz.

          1 Min.

          Kaum gestohlen, schon in Polen: Der Spruch ist so ausländerfeindlich wie dämlich. Beherzigt hatte ihn jedoch ein Dieb im sächsischen Görlitz, der einen ganzen Radlader geklaut hatte. Diesen habe er offenbar auf dem direkten Weg ins Nachbarland auf der anderen Seite der Lausitzer Neiße bringen wollen, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte.

          Dummerweise blieb er mit dem Fahrzeug im Fluss und flüchtete darob. Ein Bürger bemerkte das im Fluss stehende Baufahrzeug am Dienstag. Der Eigentümer konnte den Radlader mit einem Kran aus der Neiße bergen. Allerdings wird der Schaden auf 50.000 Euro geschätzt.
           

          Weitere Themen

          Der Mittelstand kappt seine Investitionen

          Minus 37 Milliarden Euro : Der Mittelstand kappt seine Investitionen

          Nach einer neuen Schätzung der KfW dürfte der deutsche Mittelstand in diesem Jahr deutlich weniger investieren als in den Vorjahren. Und ob es einen raschen Nachholeffekt geben wird, halten die Ökonomen für fraglich.

          Heftige Debatte im Bundestag Video-Seite öffnen

          Neues Infektionsschutzgesetz : Heftige Debatte im Bundestag

          Der Bundestag hat ein neues Infektionsschutzgesetz verabschiedet: Bisher stützen sich die Länder auf generelle Klauseln des Bundesinfektionsschutzgesetzes, das eine Corona-Pandemie wie jetzt nicht vorhersah. Kritik an der Gesetzesänderung kam vor allem von der AfD.

          Topmeldungen

          Diego Maradona : Die Schönheit des Spiels

          Keiner verkörperte den Fußball wie Diego Maradona – und das nicht trotz, sondern vielleicht gerade wegen seiner vielen Schwächen. Eine Würdigung dieser Jahrhundertfigur des Sports.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.