https://www.faz.net/-gqe-78c2r

早上好! Zaoshang hao aus Peking: Christian Geinitz : Asiens Anleger verlassen die Party

  • Aktualisiert am

Morgengymnastik in Peking Bild: AFP

Die Woche ist für Anleger nicht nur in Amerika gut gelaufen, sondern auch in Asien, vor allem in Japan. Es ist Zeit, Gewinne mitzunehmen.

          1 Min.

          Man sollte eine Party verlassen, wenn sie am ausgelassensten ist. Das denken auch viele Anleger in Asien nach einer erfolgreichen Woche und stoßen am Freitag Aktien ab. Gewinnmitnahmen nennt man das. Der bisher besonders schillernde Nikkei-Index in Tokio verliert etwas an Glanz und gibt zum Mittag 0,6 Prozent ab. Der breiter gefasst Topix sinkt nach acht Tagen im Aufwind um 0,4 Prozent.
          Der Kospi in Südkorea, wo die Kriegsgefahr noch nicht gebannt ist, büßt ein halbes Prozent ein, auch in Taiwan geht es leicht bergab. Der zuletzt sehr erfreuliche MSCI Asia Pacific Index als Regionen-Benchmark verliert ebenfalls leicht, während es in Australien, Neuseeland, Singapur und Hongkong etwas aufwärts geht. Schanghai tritt auf der Stelle.

          Die Nikkei-Hausse geht weiter

          Die Einbußen an einigen Märkten trüben die gute Laune nicht, schließlich gab es in New York Rekorde, und auch in Asien lief es zuletzt blendend. Der Nikkei hat in dieser Woche fast 5 Prozent zugelegt, das ist der zweithöchste Anstieg in der seit November andauernden Hausse. In Australien betrug der Zuwachs immerhin 2,5 Prozent, in Thailand 1,8 Prozent.
          Der an Wert verlierende Yen kämpft weiter mit der Marke von 100 Yen je Dollar, wird sie aber bald knacken. In nur einer Woche hat er 2,1 Prozent abgegeben. Das dürfte Japans Ausfuhr beflügeln. Freilich sollte man die frühere Yen-Stärke nicht vergessen: Der Dollar hat erst die Hälfte seines Verlusts seit Juni 2007 wettgemacht.

          Spannende Wachstumsdaten aus China

          Im Ausblick auf die nächste Woche warten die Anleger gespannt auf die Zahlen zum  Wachstum in China im ersten Quartal. Sie kommen am Montag. Erwartet wird ein Anstieg auf 8 Prozent, nach 7,9 Prozent im vergangenen Quartal 2012. Aber sicher ist das nicht, zumal es Zweifel an der Datenzuverlässigkeit gibt. Und so freuen sich die Investoren erst einmal über das, was sie haben, und gehen beschwingt ins Wochenende.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Donald und Melania Trump am vorigen Mittwoch in Washington

          Trumps Impeachment-Prozess : Mehr Zeit für neue Skandale

          Der Impeachment-Prozess gegen Donald Trump soll erst am 9. Februar eröffnet werden. Bis dahin hoffen die Demokraten auf neue Skandale, die der Anklage weitere Munition liefern.
          Mehr Unterstützung aus Washington: Amerikanische Forscher von Regeneron arbeiten am experimentellen Antikörper-Medikament.

          Antikörper-Medikament : Was auch bei Trumps Genesung half

          Ein amerikanisches Antikörper-Präparat erhält eine Notzulassung, 200.000 Dosen kauft die Bundesregierung. Deutsche Wissenschaftler vermissen Unterstützung bei ihrer Forschung – so würden Chancen verpasst, kritisieren sie.
          Verrammelt und verriegelt: Das Lamb & Flag in London (Symbolbild)

          Großbritannien : 10.000 Pubs und Restaurants schließen

          Großbritanniens Gastronomie ist von der Corona-Krise besonders hart getroffen. Während große Ketten sich frisches Kapital beschaffen, gehen die Kleinen unter.
          Aggressiv, schamlos, schnell gekränkt, selbstverliebt: Besaß Trump die Reife für sein Amt?

          Egozentrisch und rücksichtslos : Wenn der Partner ein Narzisst ist

          Narzissten wollen immer heller strahlen als ihr Gegenüber. Dafür ist ihnen meist jedes Mittel recht: Manipulation, Beschimpfungen und dreiste Lügen. Woran merkt man, dass einem das in der eigenen Beziehung widerfährt – und wie geht man damit um?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.