https://www.faz.net/-gqe-7qw90

Wie vor 730 Jahren : Rattenfänger von Hameln entführt wieder Kinder

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Mit seinem Flötenspiel hat der Rattenfänger von Hameln jetzt wie vor 730 Jahren schon wieder die Jungen und Mädchen aus der Stadt im Weserbergland gelockt.

          1 Min.

          Aufgerufen zu dem Kinderauszug hatte die Hilfsorganisation Interhelp. Für jeden zurückgelegten Kilometer sammelten die Teilnehmer Spendengelder. Der Sage nach folgten die Kinder dem Rattenfänger am 26. Juni 1284 in einen Berg - sie verschwanden für immer. Der böse Bube hat sich für die Stadt zu einem Aushängeschild gewandelt und lockt jährlich Millionen Touristen an. Hameln hofft zudem auf eine Anerkennung der Figur als immaterielles Weltkulturerbe.

          Zeitgleich gab es am Donnerstag erstmals Kinderumzüge in Japan, Bulgarien, Rumänien, Großbritannien, den USA und Australien. Auf Sri Lanka wollten nach Angaben von Interhelp Schüler zu einem Strand wandern, wo Tausende Opfer der Flutkatastrophe Tsunami begraben wurden. Die Hilfsorganisation ist besonders in Katastrophengebieten aktiv. Bei der ersten Ausgabe des Kinderauszuges waren knapp 10 000 Euro an Spendengeldern zusammengekommen.

          Weitere Themen

          Weltraumtouristen sicher gelandet Video-Seite öffnen

          SpaceX : Weltraumtouristen sicher gelandet

          Aus dem SpaceX-Flugkontrollzentrum in einem Vorort von Los Angeles war Applaus zu hören, als sich die ersten Fallschirme öffneten.

          Topmeldungen

          Wer hat am Ende gut Lachen? Olaf Scholz, Annalena Baerbock und Armin Laschet vor dem zweiten TV-Triell am vergangenen Wochenende

          Scholz, Laschet und Baerbock : Wie schlagen sich die Kandidaten im letzten Triell?

          Eine Woche vor der Bundestagswahl stehen sich Armin Laschet, Olaf Scholz und Annalena Baerbock im dritten und letzten TV-Triell gegenüber. Wer überzeugt auf den letzten Metern des Wahlkampfs? Der Schlagabtausch im Liveticker.
          Christian Lindner beim FDP-Parteitag am Sonntag in Berlin.

          FDP vor der Wahl : Lindner will Stimmen aus Überzeugung, nicht aus Kalkül

          Die Freidemokraten sinnieren darüber, wer sie wählt und warum. Aus Taktik sollten die Leute nicht für die FDP stimmen, sagt Parteichef Lindner. Doch die Vorzeichen haben sich während des Wahlkampfs dramatisch verändert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.