https://www.faz.net/-gqe-78uml

Wie geht’s, Frankfurt? : Conti im ersten Quartal hinter Prognosen erwartet

  • Aktualisiert am

Die Sonne über Frankfurts Skyline. Bild: Fricke, Helmut

Der Dax dürfte sich zum Handelsstart am Freitag nach Einschätzung von Börsianern kaum bewegen. Anleger erwarteten mit Spannung die Veröffentlichung des amerikanischen Arbeitsmarktberichts am Nachmittag. Continental und Adidas legen Zahlen vor.

          2 Min.

          Der heutige Freitag an der Börse ist von einigen Quartalszahlen geprägt. Im Fokus steht etwa Continental: Die Absatzkrise in Europa dürfte den Umsatz des Autozulieferers und Reifenherstellers im ersten Quartal noch unter die eigenen Prognosen gedrückt haben. Nach einem verhaltenen Jahresstart hatte der Dax-Rückkehrer schon bei der Bilanzvorlage im März einen Umsatzrückgang von 1 bis 3 Prozent im Vergleich zu den 8,3 Milliarden Euro von vor einem Jahr angekündigt. Mittlerweile räumte der Vorstand ein, dass man noch leicht unter dieser Einschätzung liegen werde. Das operative Ergebnis sieht Conti zwar unter dem Vorjahreswert von 875 Millionen Euro, aber im Rahmen der eigenen Erwartungen.

          Ergebnisse kamen am morgen von Adidas: Europas größter Sportartikelhersteller hat im ersten Quartal Startschwierigkeiten gehabt. Der Umsatz ging um 1,9 Prozent auf 3,75 Milliarden Euro zurück, wie der Konzern am Freitag mitteilte. Im Vorjahr hatten die Fußball-Europameisterschaft und die Olympischen Spiele für ein starkes Geschäft gesorgt. Auch die schwächelnde Tochter Reebok hemmt Adidas weiterhin. Zusätzlich belasteten Währungsschwankungen. Das Betriebsergebnis kletterte hingegen um 8,1 Prozent auf 442 Millionen Euro. Den Überschuss erhöhte der Nike- und Puma-Konkurrent um 6,5 Prozent auf 308 Millionen Euro.

          Dax mit wenig Bewegung erwartet

          Der Bezahlsender Sky Deutschland hingegen liegt nach einem guten ersten Quartal auf Kurs zu seinem Jahresziel. Der chronisch defizitäre Konzern will 2013 zumindest operativ Geld verdienen. Erreichen will dies der vom Medienunternehmer Rupert Murdoch kontrollierte Konzern durch steigende Abonnentenzahlen und höhere Erlöse pro Kunden. In den ersten drei Monaten konnte Sky Deutschland beides stärker als erwartet steigern. Die Zahl der Kunden sei um 42.100 auf etwas mehr als 3,4 Millionen gestiegen, teilte das im M-Dax notierte Unternehmen am Freitag in München mit. Damit übertraf Sky die Expertenprognosen

          Der deutsche Aktienmarkt wird am Freitag kaum verändert erwartet. Gekko Markets indizierte den Dax bei 7961 Punkten nahe seinem Vortagesschluss. „Vor dem amerikanischen Arbeitsmarktbericht sind alle anderen Daten nur Nebensache und die Anleger dürften Vorsicht walten lassen“, sagte Marktstratege Stan Shamu vom Broker IG. Leicht positiv wirke die freundliche Entwicklung der Wall Street vom Vorabend nach: Der Future auf den Dow Jones Industrial gewann 0,05 Prozent seit dem Xetra-Schluss am Vortag.

          Der für den deutschen Anleihemarkt richtungsweisende Euro-Bund-Future wird am Freitag nach den jüngsten Kursgewinnen laut Experten zunächst eine Verschnaufpause einlegen. Die Marktteilnehmer dürften vor dem amerikanischen Arbeitsmarktbericht abwarten, schreibt Dirk Gojny, Anleiheexperte bei der National-Bank, in einem Kommentar. Weitere Kursgewinne seien nach dem Arbeitsmarktbericht jedoch nicht zu erwarten. „Um den Bund-Future vom aktuellen Niveau weiter nach oben zu treiben, wären schon sehr enttäuschende Werte von Nöten.“ Im Tagesverlauf dürfte der Kurs laut Gojny bröckeln, so dass er sich zwischen 146,00 und 147,50 Punkten bewegen sollte.

          Weitere Themen

          Samsungs Gewinn halbiert sich

          Chippreise : Samsungs Gewinn halbiert sich

          Sinkende Preise für Halbleiter belasten nach wie vor das Geschäft des südkoreanischen Konzerns Samsung Electronics. Doch es gibt erste Anzeichen für eine Wende zum Besseren.

          Topmeldungen

          Kanzlerin Merkel (CDU) und Finanzminister Scholz (SPD) im August in Berlin

          Bilanz der großen Koalition : Die SPD in voller Fahrt

          Von der Halbzeitbilanz der großen Koalition könnte ihre Zukunft abhängen, denn einige Sozialdemokraten wollen raus aus der Regierung. Dabei fällt die Analyse gerade für die SPD ziemlich gut aus – auch wenn die CDU öfter mal bremst.
          Gergely Karácsony auf einer Aufnahme vom März 2018

          Kommunalwahlen in Ungarn : Die Hauptstadt wendet sich gegen Orbán

          Die Fidesz-Partei des Ministerpräsidenten erleidet empfindliche Niederlagen in Budapest und anderen wichtigen Städten. Das hat mit Skandalen und Korruptionsvorwürfen zu tun, aber auch mit einer Kooperationsstrategie der Opposition von links bis ganz rechts.
          Der amtierende indische Ministerpräsident Narendra Modi

          Hohe Verschuldung : Weltbank warnt vor indischer Krise

          Die Lage der Banken wird prekärer. Von faulen Krediten im Volumen von rund 150 Milliarden Dollar ist die Rede. Nun schlagen die Probleme aus dem Finanzsektor auf die Binnenwirtschaft durch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.