https://www.faz.net/-gqe-95ffb

Ampeltierchen : Wesel will einen Esel

  • Aktualisiert am

Eselskulpturen gibt es in Wesel jetzt schon viele. Bald auch auf den Ampeln? Bild: dpa

Wie heißt der Oberbürgermeister von Wesel? Eee- sel! Das ist wohl das Bekannteste von der Stadt am Niederrhein. Die will sich dem Tier jetzt auch im Straßenverkehr verschreiben.

          Wesel will ein Eselchen auf der Fußgänger-Ampel. Die Werbefigur der Stadt am Niederrhein soll damit zu ganz neuen Ehren kommen, wie eine Sprecherin mitteilte. Da die Richtlinie für Lichtsignalanlagen aber einen Fußgänger und keinen Vierbeiner - und schon gar keinen Esel - vorsieht, braucht die Stadt eine Erlaubnis von der zuständigen Bezirksregierung Düsseldorf.

          Die Behörde prüft nach eigenen Angaben den Antrag. Derweil guckt die Stadt gespannt ins neue Jahr: „Wir hoffen, dass 2018 eine Entscheidung fällt“, sagte die Zuständige im Ordnungsamt der Stadt Wesel, Nicole Rüther - wie immer die dann auch aussehen möge.

          Die besondere Beziehung der Stadt Wesel zum Esel geht auf den berühmten Echo-Ruf zurück: „Wie heißt der Bürgermeister von Wesel?“, „Esel“ schallt es zurück. Und so nutzt die Stadt am Niederrhein seit längerem den Esel als eine Werbefigur. An vielen Stellen in der Stadt schauen lebensgroße Eselfiguren mit großen Kulleraugen auf das öffentliche Treiben. Es gibt auch Esel aus Plüsch, Schlüsselanhänger - und auch den Eselorden, der jedes Jahr zu Karneval verliehen wird.

          Wesel wäre nicht die erste Stadt in Deutschland mit besonderen Ampel-Figuren. So gibt es in Mainz die Mainzelmännchen-Ampel.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Boris Johnson und die EU : Trotz allem – Partner

          In Brüssel hat man Boris Johnson in unangenehmer Erinnerung behalten. Dennoch sollten die „Europäer“ ihm, wo immer möglich, die Hand reichen – nur zu einem nicht.
          Laut Sebastian Kurz habe es sich bei der Datenvernichtung um einen „normalen Vorgang“ gehandelt.

          Datenträger geschreddert : Kurz und der Reißwolf

          Der damalige österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz ließ nach dem Platzen der Koalition mit der rechten FPÖ durch einen Mitarbeiter inkognito Daten vernichten. Warum?

          Greta Thunberg in Paris : Macrons Worte sind ihr zu wenig

          Für ihre kurze Rede erhält die Klimaaktivistin in der französischen Nationalversammlung viel Applaus, besonders aus Macrons Partei – obwohl Thunberg den Präsidenten zuvor kritisiert hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.