https://www.faz.net/-gqe-8zeas

Agenda : Das bringt der Montag

  • Aktualisiert am

Gemeinschaftskernkraftwerk Neckarwestheim Bild: dpa

Die Atomkonzerne Eon, RWE, Vattenfall und EnBW zahlen 23,6 Milliarden Euro für die atomare End- und Zwischenlagerung. Weltweit werden wichtige Konjunkturdaten veröffentlicht.

          1 Min.

          Die Atomkonzerne Eon, RWE, Vattenfall und EnBW zahlen an die Bundesrepublik 23,6 Milliarden Euro für die atomare End- und Zwischenlagerung.

          Mit den Erwartungen der Einkaufsmanager werden weltweit wichtige Konjunkturdaten veröffentlicht.

          Die Getreideernte in Deutschland beginnt.

          Ihr Ausblick auf den Tag: Kompakt und prägnant - und mit exklusiven Berichten unserer Korrespondenten. Abonnieren Sie den Newsletter „Agenda“.

          Die Nachrichten des Morgens

          Die Deutsche Post hat sich mit einem amerikanischen Raumfahrt-Start-up zusammengetan. Bald sollen die ersten Päckchen ins All starten.

          Die Stimmungsindikatoren in der chinesischen Wirtschaft stehen wieder auf Expansion.

          Der Cloudanbieter Dropbox will angeblich an die Börse. Es wäre das größte Markt-Debüt eines amerikanischen Unternehmens seit Snapchat.

          Lesen Sie heute in der F.A.Z.

          Drei Gruppen klagen gegen den amerikanischen Präsidenten, weil er Korruptionsregeln verletzt haben soll. Doch Trump kann sich auf George Washington berufen.

          Was mit dem Genozid begann, wird per Grundbucheintrag komplettiert: Die Türkei geht wieder einmal gegen die christliche Minderheit der Aramäer vor.

          Willy Sagnol, der neue Assistent von Carlo Ancelotti, soll die jungen Spieler fördern und die Spannung im Training erhöhen. Kritik sieht er als „erste Stufe für Weiterentwicklung“.

          Gratis für Abonnenten in unserem E-Paper oder in F.A.Z. Plus.

          Zum Schluss

          Werden Roms Fiaker bald durch Elektrofahrzeuge ersetzt? Die Regierung um Bürgermeisterin Raggi plant das Aus der umstrittenen „botticelle“. Sehr zum Missfallen der Kutscher. Die wollen sich wehren.

          Weitere Themen

          Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist Video-Seite öffnen

          Greenwashing : Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist

          Grüne Investitionen erobern die Finanzmärkte. Mehr als 300 Milliarden Dollar flossen 2020 in „nachhaltige“ Anlagen und brachen damit den Rekord des Vorjahres. Doch wirklich "grün" zu investieren, ist schwieriger als es klingt.

          Topmeldungen

          Darf bald nur noch zuschauen: Fritz Keller gibt am kommenden Montag sein Amt des DFB-Präsidenten ab.

          F.A.Z.-Frühdenker : Der große Knall beim DFB

          Die Lage im Nahen Osten spitzt sich weiter zu, die Gehälter von Pflegekräften sind überdurchschnittlich gestiegen und beim DFB rollen Köpfe. Der F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.