https://www.faz.net/-gqe-7q2am

Weitere Nachrichten : Steuerfahnder nehmen Stahlkocher Salzgitter wieder ins Visier

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Hollande beschwert sich bei Obama über die hohe Strafe für BNP Paribas, Apples HealthKit verärgert das gleichnamige Start-up und die Aktie des Bundesligavereins Borussia Dortmund steigt in den S-Dax auf.

          3 Min.

          Medien: Steuerfahnder nehmen Stahlkocher Salzgitter wieder ins Visier

          Deutschlands zweitgrößter Stahlhersteller Salzgitter hat Medien zufolge zum zweiten Mal in diesem Jahr die Steuerfahndung im Haus gehabt. Wie NDR 1 Niedersachsen am Donnerstag berichtete, haben die Behörden Mitte Mai bei Razzien in Büros in Salzgitter und bei der Düsseldorfer Handelstochter Salzgitter-Mannesmann-International Daten sichergestellt. Ein Konzernsprecher bestätigte die NDR-Informationen. Die Staatsanwaltschaft gehe einem Anfangsverdacht nach, wonach die Tochterfirma von 2005 bis 2009 „steuerrechtlich nicht anzuerkennende Betriebsausgaben gebucht“ und auch „steuerrechtlich unzulässige Rückstellungen gebildet habe“.

          Mögliche Strafe für BNP Paribas: Hollande beschwert sich bei Obama

          Frankreichs Staatschef François Hollande hat sich in einem Brief an seinen amerikanischen Amtskollegen Barack Obama über die Unverhältnismäßigkeit der angedrohten amerikanischen Milliardenstrafe gegen BNP Paribas beschwert. Das bestätigte das Präsidentenamt am Mittwoch. Er habe darin Obama aufgefordert, die Unabhängigkeit der amerikanischen Justiz zu respektieren und die Maßnahmen auf vernünftigen Grundlagen in enger Zusammenarbeit mit den Behörden der Finanzkontrolle zu bemessen. Der Brief stammt vom 7. April. Die Vereinigten Staaten fordern von der Großbank BNP eine Strafzahlung von mehr als 10 Milliarden Dollar, weil sie Sanktionen gegen den Iran und andere Staaten umgangen hat.

          Apples HealthKit verärgert gleichnamiges Start-up

          Apple hat mit seiner neuen Gesundheitsdaten-Plattform HealthKit ein gleichnamiges australisches Start-up vor den Kopf gestoßen. Die Firma aus Melbourne, die den Datenaustausch zwischen Ärzten und Patienten organisieren will, zeigte sich verärgert. Viele Start-ups machten sich Sorgen, dass Google oder Apple in ihren Bereich vorstoßen und sie aus dem Geschäft drängen - aber niemand erwarte, dass sie dabei auch noch den gleich Namen nutzen, beschwerte sich Mitgründerin Alison Hardacre im Magazin „Wired“ am späten Dienstag.

          Amerika verärgert China mit neuen Zöllen auf Solarimporte

          Der Streit über Subventionen in der Solarbranche zwischen den Vereinigten Staaten und China ist in eine neue Runde gegangen. Das Handelsministerium in Washington entschied vorläufig, weitere Zölle auf Importe chinesischer Sonnenkollektoren zu erheben, weil deren Hersteller unfaire Subventionen erhalten hätten.

          Erfolg abseits vom Fußball für Borussia Dortmund: Einzug in S-Dax

          Der Name Borussia Dortmund dürfte künftig häufiger auch von Nicht-Fußball-Enthusiasten in den Mund genommen werden. Die Deutsche Börse teilte am Mittwochabend mit, dass die Aktie des in den letzten Jahren erfolgreichen Vereins ab dem 23. Juni im Kleinwerteindex S-Dax enthalten sein wird. Zusammen mit Dortmund ziehen die Titel von Hornbach Baumarkt in den Index ein. Für die beiden Papiere müssen der Druckmaschinenhersteller König & Bauer und die Fluggesellschaft Air Berlin ihre Plätze räumen.

          3i Group und Intu Properties steigen in FTSE 100 auf

          Im britischen FTSE 100 notieren ab dem 23. Juni die Aktien der Beteiligungsgesellschaft 3i Group und des Immobilienunternehmens Intu Properties. Den britischen Leitindex verlassen müssen dafür Melrose Industries und William Hill.

          Großmann widerspricht Mehdorn - kein Geständnis

          Der in der Korruptionsaffäre gefeuerte frühere Technikchef des Hauptstadtflughafens, Jochen Großmann, hat nach Angaben seines Büros kein Geständnis abgelegt. „Herr Mehdorn irrt wenn er öffentlich und in den Medien behauptet, dass Prof. Jochen Großmann vor der Anklagebehörde irgendeine Schuld eingestanden hat“, teilte Großmanns Unternehmen GICON am Mittwoch in Dresden mit. Es habe keine Vernehmung geben. GICON kündigte an, die Vorwürfe entkräften zu wollen. Flughafenchef Hartmut Mehdorn hatte im Abgeordnetenhaus gesagt, der unter Korruptionsverdacht stehende Großmann habe seine Schuld schon „halbwegs eingestanden“.

          Mutmaßlicher Anlagebetrüger Homm ist frei und zurück in Deutschland

          Der mutmaßliche Anlagebetrüger Florian Homm ist überraschend aus einer Auslieferungshaft in Italien entlassen worden. Der frühere Hedgefonds-Manager sei in sein Heimatland Deutschland zurückgekehrt, sagte Homms Anwalt Mario Zanchetti am Mittwochabend der Nachrichtenagentur dpa. Das Kassationsgerichtshof in Rom habe die Entlassung aus der Haft angeordnet, weil die maximal zulässige Dauer einer Auslieferungshaft in Italien überschritten worden sei. Zuerst hatte die „Süddeutsche Zeitung“ (Donnerstagsausgabe) darüber berichtet.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kurze und höchst umstrittene Amtszeit: Stefan Jagsch spricht vor dem Gemeinschaftshaus in Altenstadt-Waldsiedlung.

          Nur einen Monat im Amt : NPD-Ortsvorsteher nach Eklat abgewählt

          Die Wahl eines NPD-Parteimitglieds zum Ortsvorsteher im hessischen Ort Altenstadt hatte bundesweit für Empörung gesorgt. Nun wurde Stefan Jagsch wieder abgewählt. Er fechtet die Entscheidung an – und versammelt einige Unterstützer hinter sich.

          AKK-Vorstoß : Gezielte Überrumpelung

          Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Koalitionspartner mit ihrem Syrien-Vorstoß schwer düpiert. Jetzt muss sie ihre Idee so seriös weiterentwickeln, dass sie dem Vorwurf entgeht, es sei ihr nur um die eigene Profilierung gegangen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.