https://www.faz.net/-gqe-83seh

Weitere Nachrichten : Snapchat will an die Börse

  • Aktualisiert am

Das Snapchat-Logo. Bild: Reuters

Der nächste Milliarden-Börsengang aus dem Silicon Valley steht an: Snapchat möchte den Gang aufs Parkett wagen. Außerdem haben sich Holcim und Lafarge geeinigt und die gesetzlichen Krankenkassen fordern mehr Mitsprache bei der Umsetzung des e-Health-Gesetzes.

          1 Min.

          Der Fotodienst Snapchat, der für seine von alleine verschwindenden Bilder bekannt ist, wird an die Börse gehen. Snapchat brauche den Börsengang, um unabhängig zu bleiben, sagte Mitgründer und Chef Evan Spiegel bei einer Konferenz des Technologieblogs „Recode“ in der Nacht zum Mittwoch. „Wir haben einen Plan, wie wir das machen werden.“ Einen Zeitraum nannte er nicht. Es könnte der nächste Milliarden-Börsengang aus dem Silicon Valley werden. In den vergangenen Finanzierungsrunden war Snapchat von Investoren nach Medienberichten mit 15 und 19 Milliarden Dollar bewertet worden.

          Die Fusionspartner Holcim und Lafarge haben sich mit dem irischen Zement-Konzern CRH auf den Verkauf von Firmenteilen geeinigt. Es sei eine bindende Vereinbarung für das 6,5 Milliarden Euro schwere Geschäft getroffen worden, teilten die beiden Firmen aus der Schweiz und Frankreich, die sich zum weltgrößten Zement-Produzenten zusammenschließen Wollen, mit. Damit erfüllen sie Auflagen der Wettbewerbshüter. Der Verkauf von Zementwerken und Anlagen an den Rivalen CRH war Ende April von der EU-Kommission genehmigt worden.

          Die gesetzlichen Krankenkassen (GKV) fordern mehr Mitsprache bei der Umsetzung des sogenannten e-Health-Gesetzes, das zu mehr digitaler Vernetzung im Gesundheitswesen führen soll. „Eigentlich müsste bei dem ganzen Projekt gelten: Die Kassen, und damit die Beitragszahler, sind diejenigen, die bezahlen, also sind sie auch diejenigen, die bestimmen“, sagte die Vorstandsvorsitzende des GKV-Spitzenverbandes, Doris Pfeiffer, der Deutschen Presse-Agentur. „Das ist aber weder nach der bisherigen noch nach der neuen Gesetzeslage der Fall.“

          Weitere Themen

          Die Reichsten werden noch reicher

          Oxfam-Bericht : Die Reichsten werden noch reicher

          Die reichsten Menschen der Welt konnten ihre Vermögen zuletzt erheblich steigern. Am anderen Ende der Vermögensskala wächst wegen des Coronavirus hingegen die Armut.

          Topmeldungen

          Symbol des Wohlstands schlechthin: Champagnerflaschen in einem Eiskübel

          Oxfam-Bericht : Die Reichsten werden noch reicher

          Die reichsten Menschen der Welt konnten ihre Vermögen zuletzt erheblich steigern. Am anderen Ende der Vermögensskala wächst wegen des Coronavirus hingegen die Armut.
           Unsere Autorin: Anna-Lena Ripperger

          F.A.Z.-Newsletter : Zwischen Drohungen und Gesprächsbereitschaft

          Während die Welt weiter auf gute Neuigkeiten wartet, erklärt unsere Autorin im Newsletter für Deutschland, was heute wichtig wird: verzögerte Impfstoff-Lieferungen, Gespräche zwischen Griechenland und der Türkei und der Fall Nawalnyj.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.