https://www.faz.net/-gqe-7hjyl

Weitere Nachrichten : Schaeffler verkauft Conti-Aktien und treibt Schuldenabbau voran

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Abermals hat eine technische Panne zu Unterbrechungen im amerikanischen Börsenhandel geführt, Großbritannien beginnt mit dem Ausstieg bei der Großbank Lloyds und Hertie startet neu als Online-Shop.

          Schaeffler verkauft Conti-Aktien und treibt Schuldenabbau voran

          Der fränkische Autozulieferer Schaeffler trennt sich von einem vierprozentigen Aktienpaket an Continental und trägt mit dem Erlös seinen Schuldenberg ab. Der Conti-Anteil sinke mit diesem Schritt auf rund 46 Prozent, gab Schaeffler am Montagabend bekannt. Das Unternehmen bekräftigte zugleich, die Beteiligung bleibe ein langfristig angelegtes, strategisches Engagement. Schaeffler verkauft insgesamt rund 8 Millionen Conti-Papiere. Das Paket ist gemessen am Schlusskurs vom Montag gut eine Milliarde Euro wert. Zusätzlich zu dem Erlös aus dieser Transaktion will Schaeffler 325 Millionen Euro an frei verfügbaren Mitteln zur Schuldentilgung einsetzen. Der Aktienverkauf soll in einer beschleunigten Plazierung internationalen Investoren angeboten werden. „Zum Kreise der Empfänger gehört unter anderem ein mit Goldman Sachs International verbundenes Unternehmen“, hieß es in der Mitteilung. Goldman ist demnach für die Plazierung verantwortlich.

          Aussetzer im amerikanischen Börsenhandel nach abermaliger Panne

          Abermals hat eine technische Panne zu Unterbrechungen im amerikanischen Börsenhandel geführt. Betroffen war der Optionshandel, der sporadisch quer durch sämtliche amerikanische Märkte am Montag gestoppt wurde. Ein zunächst nicht geklärtes Problem setzte dem Computersystem Opra zu, das Händler Optionspreis-Informationen liefert. Ein Sprecher des Börsenbetreibers Nyse Euronext sagte, der Optionshandel sei um 13:40 Uhr Ortszeit (19:40 Uhr MESZ) unterbrochen worden. Das Problem sei nach zehn Minuten gelöst und der Handel um 14:00 Uhr wieder aufgenommen worden. Endgültig normal verlief der Handel demnach schließlich etwa 50 Minuten nachdem er gestoppt worden war. Erst kürzlich war es an der amerikanischen Technologiebörse Nasdaq zu einer Handelspanne gekommen, und auch zuvor hatte es bereits technische Probleme an den amerikanischen Börsen gegeben. Die Börsenaufsicht SEC verpflichtete die Aktienmarktbetreiber daraufhin jüngst zu einer Reihe von Reformen, in deren Mittelpunkt eine Art Notbremse für den Wertpapierhandel steht.

          Großbritannien beginnt mit Ausstieg bei Großbank Lloyds

          Fünf Jahre nach der Rettung von Lloyds leitet der Staat seinen Ausstieg bei der britischen Großbank ein. Geplant ist zunächst der Verkauf von Aktien im Wert von 3,3 Milliarden Britische Pfund, wie die staatliche Gesellschaft U.K. Financial Investments am Montag in London mitteilte. Es ist der erste Mal, dass der Staat Anteile an der Bank auf den Markt wirft, seit er sie nach der Pleite der amerikanischen Investmentbank Lehman Brothers im Jahr 2008 vor dem Zusammenbruch gerettet hatte.

          Verzögerung bei Tests für Satellitenprojekt Galileo

          Bei Tests der Satelliten für das europäische Navigationssystem Galileo kommt es zu Verzögerungen. Das bestätigte eine Sprecherin des Bremer Raumfahrtkonzerns OHB am Montag. Zuvor hatte die Zeitung „Euro am Sonntag“ darüber und über eine möglicherweise drohende Vertragsstrafe in Millionenhöhe berichtet. Dafür sehe das Unternehmen aber keine rechtliche Grundlage, sagte die Sprecherin.

          Hertie-Neustart - als Online-Shop

          Fünf Jahre nach dem Aus für Hertie ist die Traditionsmarke wieder da - als Online-Shop. Zwei Unternehmer aus Osnabrück, Nils und Jan Klöker, hatten die Namensrechte an dem 2008 in die Insolvenz gegangenen Unternehmen gekauft, nun startete das Online-Kaufhaus, wie die Firma am Montag mitteilte. Mit dem Start zum jetzigen Zeitpunkt verspreche man sich, bereits am diesjährigen Weihnachtsgeschäft teilhaben zu können.

          Weitere Themen

          Das war die Gamescom 2019 Video-Seite öffnen

          Rückblick : Das war die Gamescom 2019

          Die Gamescom 2019 ist vorbei. Doch welche Hallen und Stände lohnten einen Besuch? F.A.Z.-Redakteur Bastian Benrath verrät es auf einem Videorundgang.

          Topmeldungen

          Proteste gegen China : Hongkong ist eine Gefahr für die Weltwirtschaft

          Chinas innenpolitischer Konflikt bedroht die ohnehin schon trübe Weltkonjunktur. Auch Pekings Vorgehen gegen die Fluggesellschaft Cathay sollte deutschen Unternehmen eine Warnung sein – denn auch Daimler und Lufthansa gerieten schon mal ins Fadenkreuz.

          TV-Kritik: Anne Will : Wiederbelebung der Neiddebatte

          Die SPD hatte bisher das einzigartige Talent, die Probleme ihrer Konkurrenz zu den eigenen zu machen. Bei der Debatte um den Solidaritätszuschlag scheint das anders zu sein, wie bei Anne Will zu beobachten war.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.