https://www.faz.net/-gqe-8awmk

Weitere Nachrichten : Sammelklage gegen Bosch in Amerika

  • Aktualisiert am

Zu Bosch? Oder darf’s eine Nummer kleiner sein? Bild: Reuters

Gegen Bosch gibt es in Amerika eine Sammelklage wegen angeblicher Komplizenschaft im VW-Skandal. BMW weist einen 15 Jahre alten Manipulationsverdacht bei einem Motorrad zurück.

          In der VW-Affäre um manipulierte Abgaswerte von Dieselautos gerät nun auch der Zulieferer Bosch unter Druck. In den Vereinigten Staaten ist der Stuttgarter Technikkonzern wegen angeblicher Komplizenschaft in dem Betrugsfall verklagt worden, wie aus Gerichtsunterlagen hervorgeht. Ein Bosch-Sprecher wollte zu den Vorwürfen am Mittwoch keinen Kommentar abgeben und verwies lediglich auf ein Statement vom 24. September. Darin weist das Unternehmen eine Verantwortung von sich.

          Bereits am Montag wurde beim Bezirksgericht in Detroit eine Sammelklage eingereicht, die Bosch neben dem VW-Konzern, dessen Ex-Vorstandschef Martin Winterkorn und Amerika-Chef Michael Horn als Beklagte aufführt. Bosch wird beschuldigt, im Abgas-Skandal Teil einer "Verschwörung" gewesen zu sein. Der Betrug sei durch den Zulieferer, von dem die nötige Software stamme, gefördert und begünstigt worden, heißt es in der 56-seitigen Anklageschrift. (dpa-AFX)

          BMW weist Manipulationsverdacht bei Motorrad zurück

          BMW muss sich mit einem Manipulationsverdacht in der Motorradsparte auseinandersetzen. Dabei geht es um einen 15 Jahre alten Fall. Bei Untersuchungen im Jahr 2000 habe ein Motorrad erkannt, ob ein Prüfzyklus durchgeführt werde, und dann den Schadstoffausstoß verringert, wie die Recherche-Website Correctiv am Mittwoch unter Berufung auf einen Test der Zeitschrift "Motorrad" vor 15 Jahren berichtete. Ein BMW-Sprecher sagte am Abend, der Konzern habe nicht manipuliert.

          Laut Bericht hatte das Motorrad BMW F 650 GS bei einem Test mit eine Reihe von Motorrädern auf dem Prüfstand die niedrigste Menge Schadstoffe ausgestoßen, aber auf der Straße 34-mal so viel Kohlenmonoxid produziert. Das Motorrad F 650 GS des Modelljahrgangs 2000 sei auf Grund der damals verfügbaren Einspritz-Technologie so ausgelegt gewesen, dass der zu dem Zeitpunkt gültige Testzyklus erfüllt worden sei, sagte der Sprecher. Gleichzeitig sei ein für die Kunden "akzeptables Laufverhalten" des Einzylinder-Motors erzielt worden. Bereits mit dem Modelljahrgang 2001 sei in dem Motorrad eine neue, verbesserte Einspritz-Hardware und neue Software zum Einsatz gekommen. Betreffende Fahrzeuge des Jahrgangs 2000 seien im Jahr 2001 nachgerüstet worden.

          Auf die Frage, ob BMW ausschließen könne, dass in der Vergangenheit mit Hilfe von Defeat Devices der Abgasausstoß von Fahrzeugen auf dem Prüfstand manipuliert wurde, sagte der Sprecher: "Das Thema "Defeat Devices" war im Motorradbereich im Jahr 2000 gesetzlich nicht verankert." Grundsätzlich gelte: Bei der BMW Group werde nicht manipuliert, sagte der Sprecher. BMW halte sich selbstverständlich in jedem Land an die gesetzlichen Vorgaben. "Bei unseren Fahrzeugen wird nicht zwischen Rollen- und Straßenbetrieb unterschieden." (dpa-AFX)

          Daimlers Autoabsatz in den Vereinigten Staaten schrumpft kräftig

          Eine hohe Vergleichsbasis sowie Schwierigkeiten beim SUV-Nachschub haben Daimler in den Vereinigten Staaten im November ein kräftiges Absatzminus eingebrockt. Die Verkäufe des Konzerns schrumpften im Jahresvergleich um 11,7 Prozent auf 33.475 Autos. Bei der Marke Mercedes-Benz verzeichnete etwa die C-Klasse ein Minus von 21,8 Prozent. Die Verkäufe der SUV-Geländewagen der M-Klasse sackten um 92,9 Prozent ab. In den elf Monaten bis Ende November liegt Daimler aber mit 341.543 verkauften Autos noch immer 4,0 Prozent über dem Absatz im entsprechenden Vorjahreszeitraum. (dpa-AFX)

          Amerikas Wirtschaft wächst mäßig

          Die amerikanische Wirtschaft hat laut dem aktuellen Konjunkturbericht der Notenbank Fed mäßig zugelegt. Unter dem Strich sei sie von Anfang Oktober bis Mitte November etwas gewachsen, hieß es in dem am Mittwoch veröffentlichten Beige Book. Die Konsumausgaben hätten in fast allen Distrikten zugelegt. Zudem seien in vielen Regionen mehr Jobs geschaffen worden als zuletzt. Am Devisen- und am amerikanischen Anleihenmarkt löste der Bericht keine größeren Bewegungen aus. Die Wall Street weitete hingegen die Verluste aus.

          Am Häusermarkt ging es unter dem Strich moderat bergauf. Die Kreditnachfrage hat in der Mehrzahl der Distrikte zugelegt. Die für die gesamte Wirtschaft besonders wichtige Industrie hat ein durchwachsenes Bild abgegeben. Unternehmen in einigen Distrikten gaben an, die Industrie habe mit dem starken Dollar, mit niedrigen Energiepreisen und mit einer schwachen globalen Nachfrage zu kämpfen. In drei Distrikten seien Rückgänge bei der Produktion zu verzeichnen, hieß es in dem Bericht.

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          Gletscher Okjökull : Das Eis verlässt Island

          Die Gletscherschmelze ist ein eindrückliches Merkmal der Klimaerwärmung: Der einstige Gletscher Okjökull auf Island ist heute keiner mehr. Die isländische Ministerpräsidentin appelliert an die Weltgemeinschaft.
          In einem Gedenkgottesdienst nehmen Angehörige, Freunde und Nachbarn Abschied von dem achtjährigen Jungen

          Nach Frankfurter Gewaltat : Abschied von getötetem Achtjährigen

          Nach der grausamen Tat am Frankfurter Hauptbahnhof haben Angehörige, Freunde und Nachbarn in einem Gedenkgottesdienst Abschied von dem getöteten Jungen genommen. Auch Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier war anwesend.
          Angestellte von Google und Youtube beim Gay Pride Festival in San Francisco, Juni 2014

          Trump gegen Google : Man nennt es Meinungsfreiheit

          Ohne das Internet wäre Donald Trump wohl nicht amerikanischer Präsident geworden. Jetzt beschwert er sich über politische Ideologisierung bei Google. Aus dem Silicon Valley schallt es zurück.
          Im Jahr 2016 ist es in Kalkutta zwar noch wuseliger, aber die Anzahl der Läden und Fahrzeuge deuten auf einen Entwicklungsfortschritt hin.

          Wohlstand, Gesundheit, Bildung : Der Welt geht es immer besser

          Kurz bevor er starb, hat der schwedische Arzt Hans Rosling noch ein Buch geschrieben. Es hat eine zutiefst erschütternde These: Der Zustand der Welt verbessert sich, doch keiner bekommt es mit. Woran liegt das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.