https://www.faz.net/-gqe-7uiu4

Weitere Nachrichten : Rhön einigt sich mit Klägern

  • Aktualisiert am

Auch die Universitätsklinik Gießen gehört zur Rhön-Klinikum AG. Bild: dpa

VW baut den neuen Jetta ab Mitte 2015 auch in Brasilien, der ehemalige Gesundheitsminister Bahr wechselt zur Allianz und die Supermarkt-Riese Wal-Mart holt den Instagram-Mitgründer in den Verwaltungsrat.

          Rhön einigt sich mit Klägern: Aktienrückkauf kann beginnen

          Aufatmen bei Rhön-Klinikum: Die Klage gegen den Aktienrückkauf ist vom Tisch - der Krankenhausbetreiber kann nun 1,7 Milliarden Euro aus dem Klinikverkauf an Fresenius auf diesem Wege ausschütten. Wie Rhön am Montagabend mitteilte, stimmten die Kläger, die Riebeck-Brauerei von 1862 AG und die Rheintex Verwaltungs AG, einem entsprechenden Vergleichsvorschlag des zuständigen Gerichts zu. Rhön will über den Aktienrückkauf und den Einzug der Titel eine Kapitalherabsetzung erreichen, um die „neue“, kleinere Rhön nach dem Klinikverkauf entsprechend anzupassen. Das Grundkapital kann sich dadurch mehr als halbieren. Rhön-Aktionäre zeigten sich erleichtert: Im nachbörslichen Handel bei Lang & Schwarz legten die Titel um ein Prozent zu.

          VW baut neuen Jetta ab Mitte 2015 auch in Brasilien

          Volkswagen baut den neuen Jetta künftig auch in Brasilien. Damit solle der derzeit aus Mexiko laufende Import des Modells nach Brasilien komplettiert werden, teilte „VW do Brasil“ am Montag mit. Die Produktionslinie für den „Novo Jetta“ soll im ersten Halbjahr 2015 im Werk Anchieta in Sao Bernardo do Campo bei Sao Paulo in Betrieb gehen und eine Jahreskapazität von bis zu 18.000 Fahrzeugen haben. Der Präsident von VW do Brasil, Thomas Schmall, sprach von einem Vertrauensbeweis in den Standort Brasilien und einer wichtigen Etappe im Prozess, die Präsenz weltweiter VW-Modelle und Technologien in Brasilien zu ermöglichen.

          Ex-Gesundheitsminister Bahr wechselt zur Allianz

          Erneut wechselt ein ehemaliger Top-Politiker in die Wirtschaft: Der ehemalige Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) wird vom 1. November an Generalbevollmächtigter der Allianz Private Krankenversicherung, wie die Allianz am Montag in München mitteilte. Er übernehme das Leistungsmanagement und die Vertriebskoordination. Nach einer Einarbeitung solle Bahr - vorbehaltlich der Zustimmung der Finanzaufsicht BaFin - in den Vorstand berufen werden.

          Supermarkt-Riese Wal-Mart holt Instagram-Mitgründer in Verwaltungsrat

          Der amerikanische Supermarkt-Gigant Wal-Mart sucht die Hilfe eines Mitgründers der Foto-Plattform Instagram für den Wandel im Online-Zeitalter. Der 30-jährige Kevin Systrom wird in den Verwaltungsrat von Wal-Mart einziehen, wie der weltgrößte Einzelhandelskonzern am Montag mitteilte. Sein Wissen als Unternehmer und Digital-Experte solle Wal-Mart beim Ausbau des Geschäfts im Internet und auf mobilen Geräten zugutekommen, hieß es zur Begründung.

          FedEx legt neues Aktienrückkaufprogramm auf

          Der amerikanische Paketdienst FedEx lässt seine Anteilseigner nach den Auslaufen des letzten Aktienrückkaufprogramms nicht im Regen stehen. Der Verwaltungsrat genehmigte nach der Hauptversammlung am Montag ein neues Programm über 15 Millionen Anteilscheine. Zuletzt hatte FedEx den Rückkauf von 32 Millionen Papieren abgeschlossen. Im nachbörslichen Handel reagierten die Titel kaum.

          Amerikanischer Richter will Argentinien bestrafen - Urteil missachtet

          Der Streit mit amerikanischen Hedgefonds um alte Staatsschulden hat für Argentinien ein bitteres Nachspiel. Der zuständige New Yorker Bezirksrichter Thomas Griesa kündigte am Montag Strafen an, weil er sein Urteil durch die Regierung in Buenos Aires missachtet sieht. Griesa hatte Argentinien verboten, andere Gläubiger zu bedienen, solange das Land Forderungen von Hedgefonds über mindestens 1,5 Milliarden Dollar nicht beglichen hat.

          Moskauer Importstopp: Brüssel stellt 165 Millionen Euro bereit

          Als Reaktion auf die Moskauer Importbeschränkungen für viele Lebensmittel hat die EU-Kommission ein neues Hilfsprogramm für den europäischen Agrarsektor beschlossen. Sie will bis Ende des Jahres 165 Millionen Euro bereitstellen, um Erzeugern leicht verderblicher Obst- und Gemüsesorten zu helfen, wie die Brüsseler Behörde am Montagabend mitteilte. Die EU-Kommission hatte ein früheres Hilfsprogramm im Umfang von 125 Millionen Euro ausgesetzt, weil es Anhaltspunkte für missbräuchliche Nutzung gab.

          Fast zwei Drittel der Polen unterstützen Atompläne der Regierung

          Die Pläne der polnischen Regierung, bis 2020 ein Atomkraftwerk zu bauen, finden in einer Umfrage Unterstützung bei fast zwei Dritteln der Bevölkerung. Durchschnittlich 64 Prozent der Polen unterstützen die Atompläne, hieß es in einem am Montag in Warschau vorgestellten Bericht des Instituts für Internationale Beziehungen (PISM). Allerdings gibt es starke regionale Unterschiede, schränkte Aleksandra Gawlikowska-Fyk, eine der Autorinnen der Studie, ein.

          Weitere Themen

          Wie teuer wird es für mich?

          FAZ Plus Artikel: Klimapaket : Wie teuer wird es für mich?

          Das Klimapaket der Bundesregierung kostet manche Leute Geld, anderen bringt es eine Ersparnis. Wir haben einige Fälle durchgerechnet. In manchen Fällen können Pendler zum Beispiel sogar Geld sparen.

          Topmeldungen

          Schlechte Laune im Osten? Das stimmt nicht so ganz.

          Ostdeutschland : Woher die schlechte Laune?

          Steht es dreißig Jahre nach dem Ende der DDR wirklich so schlimm mit der deutschen Einheit und dem Osten? Nein. Die krasse Fehleinschätzung hat auch etwas mit denen zu tun, die heute die politische Meinung im Osten mitprägen.
          Ashton Applewhite

          Altersdiskriminierung : „Man kann nicht jung bleiben“

          Die Amerikanerin Ashton Applewhite kämpft gegen eine Form der Diskriminierung, über die kaum jemand spricht, obwohl sie jeden irgendwann treffen wird. Ein Gespräch über Altersdiskriminierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.