https://www.faz.net/-gqe-7ib8q

Weitere Nachrichten : Kabel Deutschland senkt Umsatzprognose

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Aktionäre von Kabel Deutschland gucken unter Umständen bei der Dividendenzahlung für das laufende Geschäftsjahr in die Röhre. Der Ölkonzern Chevron kämpft mit einem schwächelenden Mineralölgeschäft, während Hewlett-Packard Licht am Horizont sieht.

          2 Min.

          Kabel Deutschland senkt Umsatzprognose - Dividendenzahlung fraglich

          Die Aktionäre von Kabel Deutschland gucken unter Umständen bei der Dividendenzahlung für das laufende Geschäftsjahr in die Röhre. Im Zuge der Übernahme durch den Mobilfunkkonzern Vodafone entstünden außerplanmäßige Aufwendungen in Höhe von etwa 205 Millionen Euro, die den Jahresüberschuss belasteten, teilte KD am Mittwochabend mit. Zumeist handele es sich dabei um Abschreibungen steuerlicher Verlustvorträge, die nicht mehr steuermindernd genutzt werden können.n Hinzu kämen Transaktionskosten und Aufwendungen für die Refinanzierung. Einen Ausblick auf die Dividende könne derzeit nicht gegeben werden, hieß es. Darüber werde zu einem späteren Zeitpunkt entschieden. Im Vorjahr hatte das Unternehmen einen Nettogewinn von 247 Millionen Euro erzielt und eine Dividende von 2,50 Euro je Aktie angekündigt.

          Chevron rechnet im 3. Quartal mit Gewinnrückgang - Mineralölgeschäft schwächelt

          Der amerikanische Ölkonzern Chevron rechnet im dritten Quartal mit einem Gewinnrückgang. Dieser werde unter den 2,77 Dollar des vorhergehenden Jahresviertels liegen, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Analysten hatten bisher mit einem Anstieg auf 3,06 Dollar gerechnet. Börsianer zeigten sich enttäuscht: Im nachbörslichen Handel rutschten Chevron-Titel um ein Prozent ab.

          Hewlett-Packard sieht Ende des langjährigen Umsatzrückgangs gekommen

          Der Computerkonzern Hewlett-Packard  rechnet ebenfalls mit einem Ende des langjährigen Umsatzrückgangs. Im Geschäftsjahr 2014 dürften sich die Erlöse stabilisieren, sagte
          Firmenchefin Meg Whitman am Mittwoch bei einer Veranstaltung für Analysten. Experten hatten hingegen bisher mit einem Minus von drei Prozent gerechnet. Der bereinigte Gewinn je Aktie wird dem Unternehmen zufolge bei 3,55 bis 3,75 Dollar liegen. Analysten gehen derzeit von 3,61 Dollar aus.

          Nike will Konkurrenz davon sprinten

          Der weltgrößte Sportartikelkonzern Nike  will die Konkurrenz von Adidas auch in den kommenden Jahren auf Abstand halten. Bis zum Jahr 2017 soll der Verkauf von Sportartikeln 36 Milliarden US-Dollar (27 Mrd Euro) Umsatz einbringen, wie Nike am Mittwoch auf einem Investorentag mitteilte. Bis Ende 2015 sollen es 30 Milliarden Dollar sein. Treiber dieses Wachstums sollen Sportbekleidung, das Frauen-Segment aber auch die Turnschuhmarke Converse sein.

          Obermann soll in ThyssenKrupp-Aufsichtsrat einziehen

          Der scheidende Telekom-Chef René Obermann soll noch in diesem Jahr Kreisen zufolge in den Aufsichtsrat des angeschlagenen Stahlkonzerns ThyssenKrupp einziehen. Der Manager werde dort vorzeitig die ehemalige Wirtschaftsweise Beatrice Weder di Mauro ablösen, erfuhr die Nachrichtenagentur dpa am Mittwoch aus aufsichtsratsnahen Kreisen. Zuvor hatten die „Süddeutsche Zeitung“ und die Online-Ausgabe des „Manager Magazins“ von dem anstehenden Wechsel berichtet. Das Unternehmen wollten die Berichte nicht kommentieren. Obermann hat künftig voraussichtlich mehr Zeit für Aufsichtsratsmandate als bisher. Denn der Manager wird
          die Deutsche Telekom auf eigenen Wunsch zum Jahresende verlassen. Vom Riesen Telekom wechselt er an die Spitze des vergleichsweise kleinen niederländischen Multimedia-Unternehmens Ziggo.

          Boehringer Ingelheim verteidigt Gerinnungshemmer nach Anzeigen

          Der Pharmakonzern Boehringer Ingelheim sieht Anzeigen aus Frankreich wegen fahrlässiger Tötung durch den Gerinnungshemmer Pradaxa gelassen entgegen. Das Unternehmen sei von der Sicherheit und Wirksamkeit des Medikamentes überzeugt und beabsichtige, sich gegen alle Produkthaftungsklagen energisch zur Wehr zu setzen, teilte Boehringer Ingelheim am Mittwoch mit.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Kontoauszug mit der überwiesenen Summe von 9.000 Euro Corona-Soforthilfe.

          Betrugsverdacht : NRW stoppt Auszahlung von Soforthilfen

          Die Soforthilfe des Landes für Selbstständige und Unternehmen wird zum Wirtschaftskrimi: Betrüger haben offensichtlich Internetseiten gefälscht, um an Daten von Interessierten zu kommen und damit selbst Geld zu beantragen. Jetzt stoppt das Land die Auszahlungen
          „Auf das Gehalt zu verzichten, ist wie eine Spende ins Nichts oder an den Verein“: Toni Kroos

          Debatte um Gehaltsverzicht : „Kroos sollte sich schämen“

          Viele Fußballstars verzichten in der Corona-Krise auf Teile ihres üppigen Gehalts. Toni Kroos findet das nicht sinnvoll und argumentiert dagegen. Sein Verein Real Madrid kürzt dennoch – und Kroos muss sein deutliche Kritik anhören.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.