https://www.faz.net/-gqe-8776w

Weitere Nachrichten : Apple stellt das iPhone am 9. September vor

  • Aktualisiert am

Auf Apples vergangener Entwicklerkonferenz. Bild: dpa

Die Einladungen zu Apples nächster Präsentation sind da. EnBW schlägt Geschäft aus dem Abriss seiner Atomkraftwerke. Und das Textilunternehmen Aro ist abermals insolvent.

          1 Min.

          Apple wird seine nächste iPhone-Generation voraussichtlich in knapp zwei Wochen vorstellen. Der Konzern lud am Donnerstag zu einer Neuheiten-Präsentation am 9. September in San Francisco ein. Das genaue Thema wurde wie immer nicht angekündigt.

          EnBW vermarktet Rückbau von Atomkraftwerken

          Der Energiekonzern EnBW schlägt aus dem Rückbau seiner Atomkraftwerke Geschäft. Ein kleines Team biete mittlerweile weltweit Beratungsdienstleistungen rund um den Abriss von Reaktoren an, sagte EnBW-Chef Frank Mastiaux der „Heilbronner Stimme“ (Freitag). Diese fußten auf eigenen Erfahrungen zum Beispiel in Obrigheim. Deutschlands ältestes Atomkraftwerk im Neckar-Odenwald-Kreis in Baden-Württemberg war 2005 vom Netz gegangen.

          Lidl will selber Eiscreme produzieren

          Der Discounter Lidl plant eine eigene Eiscreme-Produktion. „Wir haben gerade mit der Mitarbeitersuche, der Planung und Sondierung begonnen“, teilte die Schwarz-Gruppe, zu der Lidl gehört, auf Anfrage am Donnerstag mit. Die „Wirtschaftswoche“ (Freitag) hatte zuvor berichtet, dass Lidl spätestens im Sommer 2017 eine eigene Eiscreme-Produktion in Übach-Palenberg bei Aachen plane und damit auf Lieferprobleme seiner Versorger reagiere. Der Discounter machte keine Angaben zu dem Zeitplan, räumte aber ein: „Nicht die Produktion steht im Vordergrund, sondern die Warenverfügbarkeit und die Lieferfähigkeit sollen langfristig sichergestellt werden.“ Etwa ein Fünftel sollen aus eigener Produktion stammen.

          Instagram lässt mehr Bildformate zu

          Quadratische Bilder sind ein Erkennungszeichen der Fotoplattform Instagram - doch jetzt wird diese eiserne Regel aufgeweicht. Nutzer können künftig auch Fotos im langgezogenen Querformat und im Hochformat hochladen, kündigte der zu Facebook gehörende Fotodienst am Donnerstag an. Das Quadrat bleibe zwar die Voreinstellung - aber bei den einzelnen Bildern könnten auch andere Formate ausgewählt werden. Instagram hat mehr als 300 Millionen Nutzer und lässt inzwischen auch kurze Videos zu.

          Nürnberger Textilunternehmen ARO abermals insolvent

          Der Nürnberger Heimtextilhändler ARO ist zum zweiten Mal innerhalb von zwei Jahren insolvent. Die Fachmarktkette für Teppichböden, Teppiche, Bodenbeläge und Tapeten habe am Vortag erneut einen Insolvenzantrag gestellt, teilte der vorläufige Insolvenzverwalter Schwartz am Donnerstag mit.

          Weitere Themen

          Die Reichsten werden noch reicher

          Oxfam-Bericht : Die Reichsten werden noch reicher

          Die reichsten Menschen der Welt konnten ihre Vermögen zuletzt erheblich steigern. Am anderen Ende der Vermögensskala wächst wegen des Coronavirus hingegen die Armut.

          Topmeldungen

          Christliche Nationalisten : Biden und die Armee Gottes

          Joe Biden macht den christlichen Anhängern Donald Trumps ein Angebot. Doch ein großer Teil von ihnen sind Nationalisten, die das Land für die weißen Christen zurückholen wollen. Biden sehen sie da nur als Feind.

          F.A.Z.-Serie Schneller Schlau : Yoga dehnt sich aus

          Sei es für den Körper oder für den Geist: Seit dem Lockdown scheint jeder Yoga zu machen. Ein Blick auf die Zahlen zeigt: Das stimmt nicht ganz. Doch ein Wirtschaftsfaktor sind die aus Indien stammenden Übungen allemal.
          Ein Wartezimmerschild in einer Zahnarztpraxis

          Corona-Maßnahmen begründen : Wir Verdrängungskünstler

          Wie lassen sich die weit streuenden Corona-Maßnahmen begründen? Um diese Frage zu beantworten, muss unsere Gesellschaft vor allem aufhören, sie zu verdrängen. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.