https://www.faz.net/-gqe-7o7qd

Weitere Nachrichten : Alcoa übertrifft die Erwartungen

  • Aktualisiert am

Eine Lkw-Felge von Alcoa. Bild: AP

Der Aluminiumkonzern Alcoa zahlt viel Geld für seinen Umbau, doch der Gewinn ist hoch. Auch Fielmann hat ein gutes erstes Quartal. Und Cewe Color verkauft eine halbe Million Aktien.

          Werksschließungen reißen Loch bei Alcoa

          Der laufende Firmenumbau belastet den Alukonzern Alcoa . Die Kosten für die Stilllegung von Schmelzen und Walzwerken führten im ersten Quartal zu einem Verlust von 178 Millionen Dollar (129 Mio Euro), wie das vom ehemaligen Siemens -Chef Klaus Kleinfeld geführte Unternehmen am Dienstag mitteilte. Unter Ausschluss der Restrukturierungskosten und anderer Einmalbelastungen überstieg der Gewinn allerdings die Erwartungen der Analysten. Im Vorjahreszeitraum war ein Gewinn von unterm Strich 149 Millionen Dollar herausgekommen. Alcoa ist der erste amerikanische Großkonzern, der seine Bilanz vorlegt.

          Fielmanns erstes Quartal besser als erwartet

          Die Optikerkette Fielmann hat sich im ersten Quartal selbst überrascht. Die Eckdaten hätten die eigenen Erwartungen übertroffen, teilte das Unternehmen am frühen Dienstagabend mit. Demnach legte der Vorsteuergewinn um 23 Prozent auf etwa 58 Millionen Euro zu. Der Umsatz kletterte um 10 Prozent auf 305 Millionen Euro nach oben. Mit mehr als 1,8 Millionen Brillen verbesserte sich der Absatz zudem um über 9 Prozent. An der Börse stießen die Zahlen auf verhaltene Freude: Im späten Handel legten Fielmann-Titel in Frankfurt etwas zu.

          S&P bestätigt Rating und Ausblick für Holcim

          Die Ratingagentur Standard & Poor’s hat die Kreditratings für den Zementkonzern Holcim mit „BBB/A-2“ bestätigt und ebenso den Ausblick bei „stabil“ belassen. LafargeHolcim werden als kombiniertes Unternehmen nach verschiedenen Verkäufen von größeren Firmenteilen in etwa ein vergleichbares Risikoprofil im Geschäftsmodell und bei der Finanzierung aufweisen wie Holcim alleine, begründet die Agentur am Dienstag ihre Einschätzung. Insgesamt dürfte das kombinierte Unternehmen ein solides „Investment-Grade“ Kreditprofil aufweisen.

          Fotospezialist Cewe verkauft halbe Million Aktien

          Der Foto- und Druckspezialist Cewe aus Oldenburg will mit dem Verkauf von einer halben Million Aktien die Schulden weiter reduzieren und die Eigenkapitalquote erhöhen. Wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte, will es nach dem Verkauf noch mindestens 205 667 eigene Aktien halten. Der Stückwert lag am Dienstag nach Handelsschluss bei 56,12 Euro. 2013 war im Gesamtunternehmen der Umsatz von 507,2 Millionen auf 528,6 Millionen Euro gestiegen. Das Ergebnis nach Steuern kletterte auf 21,6 Millionen Euro, nach 18,8 Millionen Euro 2012. Für das laufende Jahr ist ein leichtes Plus bei Umsatz und Ergebnis angepeilt.

          2013 weniger schwere Regelverstöße bei Daimler

          Der Autobauer Daimler hat 2013 wenige Regelverstöße verzeichnet als im Jahr zuvor. Insgesamt hatten Mitarbeiter über ein Hinweisgebersystem rund 700 mögliche kriminelle Vorgänge gemeldet, sagte Daimler-Vorstand Christine Hohmann-Dennhardt am Dienstagabend in Berlin. Davon seien aber lediglich zehn Prozent der Fälle wirklich gravierend gewesen. Im Jahr zuvor waren noch 1100 Hinweise eingegangen, etwa 100 davon hatten sich tatsächlich als schwere Regelverstöße entpuppt.

          Ausgaben für Haustiere in Deutschland steigen erneut

          Ob für Hamster oder Golden Retriever - die Deutschen legen immer mehr Geld für ihre Haustiere auf den Tisch. Im vergangenen Jahr gaben sie insgesamt rund 3,909 Milliarden Euro für Nahrung, Bedarfsartikel und Zubehör aus. Das waren 1,1 Prozent mehr als im Vorjahr, wie aus einer am Dienstag vorgestellten Studie des Zentralverbandes Zoologischer Fachbetriebe Deutschlands (ZZF) und des Industrieverbands Heimtierbedarf (IVH) hervorgeht.

          Portugal will Verkehrsnetz mit sechs Milliarden Euro ausbauen

          Portugal will in den kommenden Jahren mehr als sechs Milliarden Euro in den Ausbau seines Verkehrsnetzes investieren. Wie die Regierung am Dienstag in Lissabon mitteilte, umfasst der Plan zur Entwicklung der Infrastruktur bis 2020 insgesamt 59 Einzelprojekte zur Modernisierung des Eisenbahn- und Straßennetzes sowie der Häfen und Flughäfen.

          Kerry besorgt über mögliches iranisch-russisches Ölgeschäft

          Der Außenminister der Vereinigten Staaten, John Kerry, hat sich besorgt über ein mögliches iranisch-russisches Ölgeschäft geäußert. Sollte es zu einem solchen Deal kommen, drohten Sanktionen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sowohl Trump als auch Johnson winken mit ihrem zerstörerischen Potential. Nur schätzen sie ihre Position falsch ein.

          Schwäche der EU? : Boris Trump

          Sowohl Trump als auch Johnson verschätzen sich: Man kann aus den Wechselbeziehungen der globalisierten Welt nicht in Trotzecken fliehen und dabei nachhaltige Gewinne machen. Europa ist da in einer stärkeren Position.

          Axel Voss auf der Gamescom : Zu Gast bei Feinden

          Der EU-Abgeordnete Axel Voss ist die Hassfigur der Youtuber und Gamer. Mit der Reform des Urheberrechts hat er die Szene gegen sich aufgebracht. Sein Besuch auf der Spielemesse Gamescom lief dann aber anders als erwartet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.