https://www.faz.net/-gqe-820ck

Weitere Meldungen : Deutsche Bank vor Libor-Einigung in Amerika

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Die Deutsche Bank steht Kreisen zufolge in den Vereinigten Staaten kurz vor einer milliardenschweren Beilegung der Vorwürfe wegen der Manipulation des Zinssatzes Libor. MAN beendet hingegen Kurzarbeit.

          Die Deutsche Bank steht Kreisen zufolge in den Vereinigten Staaten kurz vor einer milliardenschweren Beilegung der Vorwürfe wegen der Manipulation des Zinssatzes Libor. Die Einigung umfasse ein Schuldeingeständnis und die Zahlung von mehr als 1,5 Milliarden Dollar, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf eine über die Angelegenheit unterrichtete Person. Sie werde vermutlich in diesem Monat abgeschlossen. Das Institut arbeite weiter mit den Behörden zusammen, die die Libor-Angelegenheiten untersuchten, hieß es in einer Stellungnahme der Bank.

          GE vor Verkauf von riesigem Immobilienportfolio

          General Electric steht Kreisen zufolge davor, ein milliardenschweres Immobilienvermögen zu Geld zu machen. Der US-Industrieriese verhandle mit dem Finanzinvestor Blackstone und mit der Großbank Wells Fargoüber einen Verkauf seines Portfolios im Gesamtwert von 30 Milliarden Dollar, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg. Ein Deal könne möglicherweise schon rasch vermeldet werden. Die beteiligten Unternehmen wollten keinen Kommentar abgeben.

          Abbau des AKW Biblis rückt näher - Millionen-Klage von RWE läuft noch

          Der Abbau des stillgelegten Atomkraftwerks Biblis in Hessen rückt näher. Die Landesregierung rechnet damit, dass Block A bis Anfang kommenden Jahres frei von Kernbrennstoffen ist. Anfang 2017 soll dann Block B soweit sein, wie das Umweltministerium in Wiesbaden mitteilte. Die Brennelemente aus den Nasslagerbecken kommen in Castor-Behälter und dann in das Standortzwischenlager Biblis. Der Kraftwerksbetreiber RWE rechnet damit, dass es eine erste Genehmigung für den Abbau noch in diesem Jahr gibt.

          MAN beendet Kurzarbeit

          Dank einer verbesserten Auftragslage kann der Lastwagenbauer MAN in seinen Produktionswerken von kommender Woche an auf Kurzarbeit verzichten. Nach den Werken Steyr und Salzgitter werde dann auch im Werk München die Kurzarbeit beendet, sagte ein Unternehmenssprecher am Donnerstag und bestätigte einen entsprechenden Bericht des „Handelsblatt“.

          Medien: YouTube will werbefreies Abo-Modell starten

          Die Video-Website YouTube will laut amerikanischen Medienberichten ein werbefreies Bezahlmodell anbieten. Noch in diesem Jahr könne die Google-Tochter eine entsprechende Abovariante einführen, berichteten unter anderem das Techblog „The Verge“ am Donnerstag. Die Berichte beziehen sich auf eine E-Mail, die YouTube an Partner verschickt haben soll

          Lufthansa lässt Germanwings-Absturzstelle räumen

          In den französischen Alpen haben nach Angaben der Lufthansa die Aufräumarbeiten an der Absturzstelle der Germanwings-Maschine begonnen. Unter anderem sei die Spezialfirma Belfor France damit beauftragt worden, die Trümmer des Flugzeugs und die Spuren des Unfalls zu beseitigen, sagte ein Sprecher am Donnerstag in Frankfurt. Nachdem die Bergung der Opfer und ihrer Habseligkeiten abgeschlossen gewesen sei, habe die Lufthansa am vergangenen Samstag die Verantwortung für die Räumung der Unglücksstelle übernommen.

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          Finanzminister Olaf Scholz hat sich gegen das von Wirtschaftsminister Peter Altmaier vorgelegte Konzept zur vollständigen Abschaffung des Solis ausgesprochen.

          Finanzminister : Scholz gegen komplette Soli-Abschaffung

          Finanzminister Olaf Scholz kritisiert das von Wirtschaftsminister Altmaier vorgelegte Konzept zur vollständigen Soli-Abschaffung als „Steuersenkung für Millionäre“. Der SPD-Politiker möchte vorerst nur 90 Prozent der Steuerzahler entlasten.
          Josef Schuster, Präsident des Zentralrats der Juden, warnt die Parteien davor, eine Koalition mit der AfD einzugehen.

          Zentralrat der Juden : „AfD schürt Klima auch gegen Juden“

          Zentralratspräsident Josef Schuster warnt: Die AfD sei enger mit dem Rechtsextremismus verwoben, als sie es nach außen darstellt. Im Vorfeld der Wahlen in Sachsen und Brandenburg hält Schuster einen dringlichen Appell an alle Parteien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.