https://www.faz.net/-gqe-7acb0

Weiter Nachrichten : Vodafone erhöht Kabel-Offerte auf 87 Euro

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Henkel-Chef Rorsted wechselt nicht zu Linde, Moody’s senkt die Einstufung der langfristigen Kreditwürdigkeit von RWE und die EU scheitert bei Regeln für die Bankenabwicklung.

          4 Min.

          Kreise: Vodafone erhöht Kabel-Offerte auf 87 Euro

          Der britische Mobilfunker Vodafone hat beim Rennen um Kabel Deutschland offenbar einen vielleicht entscheidenden Etappensieg erzielt. Nach Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg haben die Briten ihr Gebot auf 87 Euro je Aktie oder rund 7,7 Milliarde Euro für das Aktienkapital erhöht. Damit habe Vodafone auch den Aufsichtsrat und das Spitzen-Management des Münchener Unternehmens überzeugt. Die Aufsichtsräte beider Konzerne sollen noch am Sonntag eine Vereinbarung unterzeichnen, berichtete Bloomberg unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. Bereits am Montag könnte die Offerte offiziell vorgelegt werden. Ein Vodafone-Sprecher habe den Bericht nicht kommentiert und bei Kabel Deutschland sei vorerst niemand zu erreichen gewesen.

          Henkel-Chef Rorsted nicht zu Linde - Kasse für Zukäufe voll

          Henkel-Chef Kasper Rorsted hat große Pläne für das Düsseldorfer Unternehmen und wechselt nicht zu Linde. „Wir kommentieren keine Spekulationen, aber für eine Position bei Linde steht Herr Rorsted nicht zur Verfügung“, sagte ein Sprecher des Persil- und Pritt-Herstellers am Sonntag. Zuvor hatte die „Welt“ (Donnerstag) berichtet, Rorsted zähle zu den Favoriten des Linde-Aufsichtsrates für die Nachfolge des jetzigen Vorstandschefs Wolfgang Reitzle. Der 64-jährige Reitzle wird den Dax-Konzern im Mai 2014 verlassen. Rorsted plant eine weitere Verschlankung des Markenangebots bei Henkel und will lange vorbereitete Übernahmen jetzt konkret angehen.

          Moody’s senkt Daumen bei RWE - Gelbe Karte für Eon

          Die Energiewende in Deutschland macht nach Einschätzung der Ratingagentur Moody’s den Versorgern RWE und Eon unterschiedlich zu schaffen. Die Amerikaner senkten am Wochenende ihre Einstufung der langfristigen Kreditwürdigkeit von RWE um eine Stufe von „A3“ auf „Baa1“. Der Ausblick ist „Stabil“, damit drohen bis auf weiteres keine weiteren Absenkungen. Beim Konkurrenten Eon hingegen hält Moody’s zunächst an seiner Bewertung „A3“ fest. Allerdings kann es hier demnächst zu einer Abstufung kommen: Den Ausblick senkte die Agentur von „Stabil“ auf „Negativ“.

          EU scheitert bei Regeln für Bankenabwicklung - Neue Runde steht an

          Zwischen den 27 EU-Staaten bleiben neue Regeln für die Abwicklung maroder Banken umstritten. Nach gescheiterten Verhandlungen wollen die EU-Finanzminister am kommenden Mittwoch (26.6.) einen neuen Anlauf machen, um gemeinsame Regeln für die Abwicklung von Banken in Schieflagen aufzustellen. Am frühen Samstagmorgen gingen die Minister nach 19-stündigen Marathonverhandlungen in Luxemburg ohne Ergebnis auseinander.

          Bundesfinanzministerium verdächtigt Barclays der Steuerhinterziehung

          Barclays ist einem Pressebericht zufolge ins Visier des Bundesfinanzministeriums geraten. Der „Süddeutschen Zeitung“ zufolge äußert die Behörde in einem Schreiben an die Obersten Finanzbehörden der Länder vom Mai 2012 den Verdacht, die britische Großbank habe Aktiengeschäfte dazu genutzt, mit Handelspartnern den deutschen Fiskus jahrelang um bis zu 280 Millionen Euro pro Jahr zu prellen.

          Weitere Themen

          Geldwäsche-Berichte setzen Deutscher Bank zu Video-Seite öffnen

          „Fincen-Files“ : Geldwäsche-Berichte setzen Deutscher Bank zu

          Die Aktien der Deutschen Bank und anderen Großbanken haben zum Wochenbeginn nach Medienberichten über Datenlecks bei der weltweiten Bekämpfung von Geldwäsche an Wert verloren. Im Zentrum: Die Deutsche Bank.

          Topmeldungen

          Zurück zur Pandemie : So will Biden gegen Trump punkten

          Ginsburgs Tod gibt Trump Auftrieb. Denn in Amerika reimt sich Supreme Court auf Kulturkampf, und den facht der Präsident gern an. Der Demokrat Biden aber glaubt zu wissen, wie er wieder in die Offensive kommt.
          Notgedrungen stillgestanden: Lufthansa-Maschinen parken am Münchener Flughafen.

          Zukunft der Lufthansa : Bittere Corona-Logik

          Die Lufthansa steckt noch immer mitten im Überlebenskampf. Die Milliarden-Finanzspritze des Bundes bedeutet lediglich einen zeitlichen Aufschub.
          Noch ist der Baggersee in Neuenburg von Wald eingerahmt. Doch die Bäume sollen weichen.

          Naturschutz : Hinterm Baggersee geht’s weiter

          Wer in Deutschland Natur in Bauland umwandelt, muss zum Ausgleich Flächen bepflanzen. Doch was eigentlich dem Naturschutz dienen soll, fördert oft die Bauindustrie. Geltendes Recht wird gebeugt – oder gleich ganz ignoriert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.