https://www.faz.net/-gqe-7ouzq

Wegen drohender Altersarmut : Südkoreaner verschulden sich zu stark

Bild: dpa

Südkoreas Notenbank macht sich Sorgen. Die hohe Verschuldung der Südkoreaner wächst weiter. Grund sind niedrige Renten und ein ebenso niedriges Renteneintrittsalter.

          1 Min.

          Die Verschuldung der südkoreanischen Privathaushalte steigt weiter und nähert sich langsam der Verschuldung der amerikanischen Haushalte kurz vor dem Platzen der Immobilienblase. Wie die Bank von Korea am Mittwoch in Seoul in ihrem neuen Bericht zur Stabilität des Finanzsystems mitteilte, stieg die Haushaltsverschuldung bis Ende 2013 auf 134,7 Prozent des verfügbaren Einkommens. Im Vorjahr lag sie noch bei 133,1 Prozent. In den Vereinigten Staaten hatte sie 2007 140 Prozent erreicht, fiel aber bis 2013 wieder auf 105 Prozent.

          Carsten Germis

          Wirtschaftskorrespondent in Hamburg.

          Südkoreas  Notenbank zeigte sich besorgt, dass die Verschuldung der Privathaushalte – auch wegen der niedrigen Zinsen – stärker steigt als die Einkommen. Dem Bericht zufolge übersteigen die Vermögen der südkoreanischen Haushalte die Schulden allerdings immer noch weit. Da die verfügbaren Einkommen langsamer steigen, dürften aber die Konsumausgaben aber unter Druck geraten, wenn die Zinsen steigen sollten.

          Unternehmensgründungen gegen Altersarmut

          Die hohe Verschuldung in Südkorea hat einen besondern Grund. Das Geld wird in der Regel nicht für Autos oder Haushaltsgeräte ausgegeben, sondern um das Einkommen im Alter aufzubessern. Viele Angestellte großer Unternehmen müssen schon vor dem 60. Lebensjahr in den Ruhestand – mit entsprechend niedrigen Altersrenten. Deswegen gründen viele Pensionäre neue, kleine Unternehmen, um ihr Einkommen im Alter aufzubessern. Dafür verschulden sie sich, um kleine – oft nicht wettbewerbsfähige – Unternehmen aufzubauen. Unter den Südkoreanern ab 50 liegt der Anteil der Selbständigen fast bei einem Drittel; im Landesdurchschnitt nur bei einem Viertel.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eine Frau telefoniert in einer Telefonzentrale für die Arzthotline 116117 des ärztlichen Bereitschaftsdienstes.

          Keine Impftermine möglich : Nette, aber hilflose Impfhotlines

          Die Impfstoffbeschaffung ist Bundessache, das Verabreichen aber die der Länder. In keinem von ihnen lässt sich ein Termin für eine Impfung vereinbaren. Die Länder halten den Bund für schuldig – und Pfizer.
          Das erste Interview nach seiner Wahl zum CDU-Vorsitzenden: Ministerpräsident Armin Laschet in der Düsseldorfer Staatskanzlei.

          Interview mit Armin Laschet : „Auch mit Friedrich Merz“

          Ein Gespräch mit dem neuen CDU-Vorsitzenden Armin Laschet über die Einbindung des unterlegenen Konkurrenten, die Kanzlerkandidatur, den Kampf gegen Corona, sein Verhältnis zu Russland, die Seidenstraße – und über Twitter.
          2:4-Niederlage bei Borussia Mönchengladbach: der nächste schwere Schlag für die Dortmunder.

          2:4 bei Mönchengladbach : Dortmund nun endgültig in der Krise

          Mönchengladbach zieht nach dem Sieg im wilden Borussen-Duell in der Tabelle an den Dortmundern vorbei. Der BVB kann seine Probleme in der Abwehr nicht abstellen und bangt nun um die Qualifikation für die Champions League.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.