https://www.faz.net/-gqe-7ldhq

Was Sie heute erwartet : Wie Obama die NSA an die Leine legen will

  • Aktualisiert am

Unter Druck vor seiner Geheimdienstrede: Der amerikanische Präsident Barack Obama Bild: AFP

          Die Abhör-Praktiken des Geheimdienstes NSA haben weltweite Empörung ausgelöst. Der Druck auf Amerikas Präsident Barack Obama ist groß. Gerade heute, am 50. Geburtstag seiner Frau, hat Obama wenig Zeit für Kuchen, Kerzen und warme Worte an seine Gattin. Denn die Öffentlichkeit wartet mit Spannung auf Obamas Rede zur Geheimdienstreform, die er an diesem Freitag hält. Monatelang wurde das Überwachungsprogramm des NSA überprüft. Nun präsentiert der Präsident die Ergebnisse im Washingtoner Justizministerium. Ob er den Geheimdienst wohl in Zukunft besser im Zaum halten kann?

          In Berlin trifft sich der Bundestag, um das Arbeitsprogramm der EU-Kommission für das laufende Jahr zu diskutieren. Dabei dürfte es vor allem um die Entwicklung des EU-Binnenmarktes, die Förderung digitaler Technologien, die Bankenunion und den EU-weiten Abwicklungsfonds für Kreditinstitute gehen.

          Thyssen Krupp-Chef Hiesinger braucht heute gute Nerven: Am Morgen stellt er sich zum dritten Mal auf der Hauptversammlung in Bochum den Aktionären des in die Krise geratenen Industriekonzerns.

          Wir wünschen Ihnen einen überwachungsfreien Tag,

          Ihre F.A.Z.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Spaniens amtierender Ministerpräsident Pedro Sanchez nach dem Treffen mit König Felipe

          Regierungsbildung gescheitert : Stillstand in Spanien

          Pedro Sánchez hat keine Mehrheit im Parlament. Zum zweiten Mal in diesem Jahr wird im November ein neues Parlament gewählt. Doch die politische Blockade könnte andauern.
          Demnächst möglicherweise seltener zu sehen: „Zu vermieten“-Schild an einem Haus in Berlin-Schöneberg.

          F.A.Z. exklusiv : Mietendeckel schadet den Mietern

          Der Mietendeckel in Berlin soll das Wohnen bezahlbar halten. Doch die Studie eines renommierten Forschungsinstituts zeigt jetzt: Tatsächlich könnte er genau das Gegenteil bewirken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.