https://www.faz.net/-gqe-8chy7

Was Sie heute erwartet : Wenig Spaß an Börse und Ölmarkt

  • Aktualisiert am

Hat an der Börse derzeit das Sagen. Bild: Henner Rosenkranz

Die Finanzmärkte zeigen sich wenig verändert. Die Aktienkurse sinken und auch der Ölpreis erreicht neue Tiefs. Wenigstens bleibt Wall Street heute zu.

          Börse macht Spaß, finden Börsianer. Allerdings denken sie dabei, Dauer-Optimisten wie sie sein müssen, immer nur an gute Tage, das heißt an steigende Aktienkurse. Doch die haben wir derzeit nicht. Und deswegen macht Börse dieser Tage eben keinen Spaß, vermutlich noch nicht einmal den Börsianern oder zumindest weniger als sonst.

          Nachdem der Dow Jones am Freitag weiter in die Knie ging, sind heute Morgen wieder die asiatischen Märkte an der Reihe. Die Nachrichten sind auch nicht richtig gut. China stützt den Yuan weiter, was als Indiz für Schwäche betrachtet wird und nachdem die Iran-Sanktionen gefallen sind, steuert der Ölpreis neue Tiefstände an, was vielerorts an der Börse als Indiz für eine schwächere Weltwirtschaft gilt.

          Immerhin haben die Asiaten die Börse richtig verstanden: Sie schreiben negative Zahlen in Grün, das ist die Farbe der Hoffnung. Und die ist ja, dass es bald wieder aufwärts geht. Zumindest könen an der Wall Street die Kurse heute nicht weiter fallen. Dort ist wegen des Martin-Luther-King-Days das Parkett dicht. Das tun Börsianer auch gern: Wenn ihnen die Hoffnung ausgeht, flüchten sie in Sarkasmus.

          Nehmen Sie es nicht tragisch!

          Ihre F.A.Z.

          Weitere Themen

          Der Dow Jones stapelt tief

          FAZ Plus Artikel: Börsenindizes : Der Dow Jones stapelt tief

          Das amerikanische Marktbarometer hat sich seit der Finanzkrise im Vergleich zum Dax viel besser geschlagen, als es auf den ersten Blick scheint. Das liegt an den unterschiedlichen Berechnungsmethoden.

          Untersuchung von Tech-Konzernen angekündigt Video-Seite öffnen

          Amerikanische Justiz : Untersuchung von Tech-Konzernen angekündigt

          Die amerikanische Regierung kündigte Untersuchungen in die Wettbewerbspraktiken einiger großer Technologie-Unternehmen an. Sollten Gesetzesverstöße festgestellt werden, werde man "entsprechend handeln", hieß es am Dienstag in einer Erklärung des Justizministeriums in Washington.

          Topmeldungen

          Boris Johnson : Alles andere als irrwitzig

          Der neu gewählte Tory-Vorsitzende und künftige Premierminister Boris Johnson ist nicht „mad“. Verrückt ist nur die Lage des Landes – drei Jahre nach dem Brexit-Referendum. Ein Kommentar
          Der radikale Konzernumbau der Deutschen Bank führt zu Milliardenverlusten im zweiten Quartal 2019.

          In drei Monaten : Die Deutsche Bank macht 3,1 Milliarden Euro Verlust

          Das größte und wichtigste deutsche Kreditinstitut will und muss sich radikal verändern. Die Belastungen durch den Umbau des Konzerns führen zu tiefroten Zahlen. Besonders betroffen ist die einst bedeutendste und berüchtigtste Sparte des Unternehmens.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.