https://www.faz.net/-gqe-82a28

Was Sie heute erwartet : Volkswagen will sich zur Führungskrise äußern

  • Aktualisiert am

Der VW-Gesamtbetriebsratsvorsitzende Bernd Osterloh (l) und der Vorstandsvorsitzende der Volkswagen AG, Martin Winterkorn, in Wolfsburg Bild: dpa

          1 Min.

          Im Machtkampf bei Volkswagen wird am Freitag mit Spannung eine Erklärung des Autobauers erwartet. Am Donnerstag war der engste Kreis des Volkswagen-Aufsichtsrats bei einer Sondersitzung in Salzburg zusammengekommen, um über einen Ausweg aus der Führungskrise zu beraten. Konzernchef Martin Winterkorn steht unter Druck, nachdem VW-Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch überraschend von ihm abgerückt war. Ob die Erklärung dem Konzern einen Ausweg aus der Führungskrise ebnet, war zunächst genauso unklar wie der genaue Zeitpunkt der Information.

          In Berlin legt eine Expertengruppe dem Verteidigungsministerium am Freitag einen Bericht zur Treffsicherheit des umstrittenen Sturmgewehrs G36 vor. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) teilte Ende März nach Kenntnis der vorläufigen Ergebnisse mit, es gebe ein Präzisionsproblem der Waffe bei hohen Temperaturen.

          Die Negativpreise Big Brother Awards für Missstände beim Datenschutz werden am Freitag in Bielefeld vergeben. Mit der jährlichen Verleihung will der Datenschutzverein Digitalcourage Aufmerksamkeit für problematische Überwachungspraktiken und übermäßiges digitales Datensammeln wecken.

          Haben Sie einen schönen Start ins Wochenende,

          Ihre F.A.Z.

          Weitere Themen

          Manipulationsverdacht gegen IWF-Chefin

          Kristalina Georgiewa : Manipulationsverdacht gegen IWF-Chefin

          Chinas Position im vielbeachteten „Doing Business“-Ranking wurde offenbar auf Anweisung der Weltbank-Führung nach oben gehievt. Ein Prüfbericht führt die Unregelmäßigkeiten auf die heutige Chefin des Internationalen Währungsfonds zurück.

          Topmeldungen

          Die Chefin des Internationalen Währungsfonds, Kristalina Georgiewa

          Kristalina Georgiewa : Manipulationsverdacht gegen IWF-Chefin

          Chinas Position im vielbeachteten „Doing Business“-Ranking wurde offenbar auf Anweisung der Weltbank-Führung nach oben gehievt. Ein Prüfbericht führt die Unregelmäßigkeiten auf die heutige Chefin des Internationalen Währungsfonds zurück.
          Wiedergewählt im zweiten Anlauf: Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (links) bei der Vereidigung

          Wahl Reiner Haseloffs : Acht Abweichler und wilde Spekulationen

          Schon wieder wird Sachsen-Anhalts Ministerpräsident erst im zweiten Anlauf bestätigt. In Magdeburg fragt man sich: War es ein organisierter Aufstand? Oder eine Verkettung von Einzelaktionen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.