https://www.faz.net/-gqe-7ozrk

Was Sie heute erwartet : Tokio von Erdbeben erschüttert

  • Aktualisiert am

Tokio mit dem Fuji Bild: AFP

Japans Hauptstadt Tokio ist von einem Erdbeben mit der Stärke 6,0 erschüttert worden.

          Japans Hauptstadt Tokio ist von einem Erdbeben mit der Stärke 6,0 erschüttert worden, dabei jedoch von größeren Schäden verschont geblieben. Eine Tsunami-Gefahr bestand nicht. Ersten Angaben zufolge gab es 17 Verletzte. Für Tokio waren es die schwersten Erdstöße seit März 2011, als ein Erdbeben der Stärke 9,0 einen gewaltigen Tsunami auslöste.

          Derweil gehen ungeachtet aller Appelle für eine friedliche Lösung in der Ukraine die militärischen Auseinandersetzungen im Osten des Landes weiter. Der russische Präsident Wladimir Putin fordert nun in einem Telefonat mit Bundeskanzlerin Angela Merkel einen Dialog der Konfliktparteien in der Ukraine.

          Geredet wird heute auf jedem Fall im Bundestag. Noch dazu über ein für uns Deutsche wichtiges Thema. Der Bundestagsausschuss für Arbeit und Soziales hört Experten an zum Rentenpaket der schwarz-roten Bundesregierung. Zwischen Union und SPD sind vor allem zwei Punkte strittig: die Anrechnung von Arbeitslosenzeiten bei der abschlagsfreien Rente mit 63 nach 45 Beitragsjahren sowie die Verhinderung von Frühverrentungen.

          Einen schönen und erfolgreichen Wochenauftakt wünscht Ihnen

          Ihre F.A.Z.

          Weitere Themen

          Zu Gast bei Feinden

          FAZ Plus Artikel: Axel Voss auf der Gamescom : Zu Gast bei Feinden

          Der EU-Abgeordnete Axel Voss ist die Hassfigur der Youtuber und Gamer. Mit der Reform des Urheberrechts hat er die Szene gegen sich aufgebracht. Sein Besuch auf der Spielemesse Gamescom lief dann aber anders als erwartet.

          Topmeldungen

          Sowohl Trump als auch Johnson winken mit ihrem zerstörerischen Potential. Nur schätzen sie ihre Position falsch ein.

          Schwäche der EU? : Boris Trump

          Sowohl Trump als auch Johnson verschätzen sich: Man kann aus den Wechselbeziehungen der globalisierten Welt nicht in Trotzecken fliehen und dabei nachhaltige Gewinne machen. Europa ist da in einer stärkeren Position.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.