https://www.faz.net/-gqe-89a07

Was Sie heute erwartet : Prozess gegen Porsches Finanzmagier

  • Aktualisiert am

Wendelin Wiedeking, damals Porsche-Chef. Bild: dapd

Konnte Porsche Geld aus dem Nichts schaffen? Oder nur aus einem Gesetzesverstoß? Von heute an tagt das Gericht.

          1 Min.

          Geld aus dem Nichts schaffen: Man muss schon ein besonderer Magier sein, um das hinzukriegen. Zum Beispiel, wenn der kleine Porsche den großen Volkswagen übernehmen will. Lange sah es so aus, als könnten Wendelin Wiedeking und sein Finanzvorstand Holger Härter das schaffen. Doch dann kam die Finanzkrise, Volkswagen kaufte stattdessen Porsche - und jetzt ist nicht mal mehr klar, ob die Magier einfach das Gesetz gebrochen haben. Von heute an stehen die beiden vor dem Landgericht Stuttgart.

          Ebay immerhin verdient Geld mit wenigem. Nach der Trennung von Paypal ist ja nicht mehr viel übrig, was Aktionäre spannend finden. Das wenige allerdings läuft immerhin besser, als die meisten Leute erwartet haben: Der Gewinn sank nur um 20 Prozent.

          Youtube dagegen will mehr Geld, und zwar nicht durch Magie, sondern schlicht durch Arbeit. Die größten Youtube-Stars sollen in Serien auftreten. Und wer das sehen will, soll zehn Dollar im Monat zahlen, berichtet unser Korrespondent Roland Lindner.

          Und was macht die Bundesregierung? Die erzählt uns heute, dass sie mehr Geld durch Steuern kriegt. Einfach so.

          Ihnen wünschen wir heute einen möglichst großen Verdienst mit möglichst wenig Arbeit

          Ihre F.A.Z.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Nur noch mit Maske: Mitarbeiter in der Porsche-Produktion in Stuttgart im Mai 2020

          Corona-Pandemie in Deutschland : Die Wirtschaft in der zweiten Welle

          Nicht nur die Bürger müssen lernen, verantwortungsbewusst mit dem Virus zu leben. Auch die Finanz- und die Geldpolitiker müssen es schaffen, mit dem Virus umzugehen, ohne permanent Krisenpolitik zu betreiben.

          Fast alle Medien gegen Trump : Amerikas Presse wählt blau

          Die meisten amerikanischen Zeitungen empfehlen ihren Lesern, wen sie zum Präsidenten wählen sollen. Das Votum fällt eindeutig aus. Ein „Gegengift“ zu Donald Trumps Charakterzügen wird empfohlen.
          Ein Einzelzimmer in einem Krankenhaus in Stralsund

          F.A.Z. exklusiv : Private Krankenversicherungen werden deutlich teurer

          Um 8,1 Prozent steigen die Beiträge für die private Krankenversicherung im kommenden Jahr an. Das liegt unter anderem an höheren Kosten für Ärzte, Krankenhäuser und Arzneimittel. Der Verband versucht, die Erhöhung zu relativieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.