https://www.faz.net/-gqe-7p162

Was Sie heute erwartet : Middelhoff muss sich wegen Untreue verantworten

  • Aktualisiert am

Bild: AFP

          1 Min.

          An diesem Dienstag beginnt der Strafprozess gegen den früheren Chef des Karstadt-Mutterkonzerns Arcandor, Thomas Middelhoff. Er muss sich vor dem Essener Landgericht wegen des Vorwurfs der Untreue verantworten. Die Staatsanwaltschaft Bochum wirft dem Manager vor, den inzwischen pleitegegangenen Handelskonzern zu Unrecht mit betriebsfremden Kosten in Höhe von rund 1,1 Millionen Euro belastet zu haben. Hauptsächlich geht es um Flüge mit Charterflugzeugen und Hubschraubern, die von Arcandor bezahlt wurden, nach Auffassung der Anklagebehörde aber ganz oder teilweise privaten Zwecken dienten. Middelhoff selbst weist die Vorwürfe zurück; sein Anwalt Winfried Holtermüller rechnet mit einen Freispruch in allen Punkten.

          Der Arbeitskreis Steuerschätzung kommt heute in Berlin zusammen, um über die Einnahmeprognose für das laufende und die kommenden Jahre zu beraten. Medienberichten zufolge können Bund, Länder und Gemeinden mit einem deutlichen Einnahme-Plus rechnen. Die Ergebnisse der Prognose werden am Donnerstag vom Bundesfinanzministerium bekanntgegeben.

          Außerdem kommt in dieser Woche die Berichtsaison der Unternehmen in vollen Gang. Neben Lufthansa, Fresenius und BMW berichten auch Symrise und Kontron ihre Geschäftsergebnisse für das erste Quartal vor.

          Wir wünschen Ihnen einen guten Tag,

          Ihre F.A.Z.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          F.A.Z.-Serie Schneller Schlau : Wird im Sommer das Wasser knapp?

          Eigentlich ist Deutschland ein wasserreiches Land. Doch Dürren bereiten jetzt schon Probleme – und die Lage wird schlimmer. An Bodendaten kann man ablesen, welche Regionen am meisten betroffen sind.
          Reformbedarf in der Pflege: Lohn und Arbeitszeiten ausländischer Helferinnen müssen klar geregelt werden.

          Ausländische Pflegekräfte : Wenn Oma ruft, ist sie da

          Die Pflege im Land wäre ohne Helferinnen aus dem Osten nicht zu leisten. Doch der Markt ist unübersichtlich, viele Frauen arbeiten unter prekären Bedingungen. Neue Standards sollen Ausbeutung und Chaos verhindern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.