https://www.faz.net/-gqe-80soa

Was Sie heute erwartet : Griechenland verhandelt wieder

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Das ewige Griechenland geht weiter: Jetzt wird wieder verhandelt. Apple schenkt uns zwar nicht mehr Zeit, aber eine Uhr. Und Kanzlerin Merkel möchte gerne Freihandel mit Japan.

          1 Min.

          „Watch out for Apple“ - oder dergleichen Wortspiele fallen einem angesichts der Produktpräsentation des Konzerns vom Vortag ein. Jetzt kommt also die Smartwatch. Obwohl sie ja eigentlich schon längst da war. Nur eben nicht von Apple. Doch wenn es Apple bringt, muss das Produkt an sich was taugen. Das war auch beim iPod und beim iPhone so. Mehr Zeit werden wir aber künftig trotzdem nicht haben.

          Die hätte wer gerne? Richtig, das ewige Griechenland. Jetzt wird also doch wieder verhandelt. Mit der Troika, die nicht mehr Troika heißen soll, aber irgendwie doch noch so heißt. Es geht um Geld, auch wenn die griechische Regierung lieber von Würde redet. Aber davon kann man keine Löhne und Zinsen zahlen. Schwierige Sache.

          Vielleicht ist Bundeskanzlerin Merkel nach Japan deswegen auch zur Erholung gefahren. Dort ist es zwar auch nicht immer einfach, aber vergleichsweise derzeit ein Klacks. Mitbringen würde die Kanzlerin gern ein Freihandelsabkommen, das viele hinderliche Normen abschafft. Sinnvolle Sache, aber bei der Stimmung hinsichtlich des Freihandels auch potentielle Keimzelle neuen Ärgers. Strontiumfisch statt Chlorhühnchen sozusagen. Aber das ist ein Thema für später.

          Hetzen Sie sich nicht! (Und wenn dann smart)

          Ihre F.A.Z.

          Weitere Themen

          Apple sollte in keinem Depot fehlen

          Scherbaums Börse : Apple sollte in keinem Depot fehlen

          Der in einer Garage entstandene Technologiekonzern gehört für viele Menschen zum Alltag – so als wenn er schon immer da. Dabei feiert er im April erst sein 45. Jubiläum. Wer Apple-Aktionär ist, darf feiern. Wer es nicht ist, sollte es werden.

          Topmeldungen

          Wohnen in Berlin : Ausgedeckelt

          Karlsruhe hat das Prestigeprojekt der rot-rot-grünen Landesregierung für nichtig erklärt. Bedauerlich ist jedoch, dass das Gericht keine inhaltliche Bewertung des Mietendeckels vornimmt – und absehbar, was Grüne, SPD und Linke nun tun werden.
          Angst um ihre Sitze im Bundestag müssen bei der Union die wenigsten Abgeordneten haben. (Symbolbild)

          Streit über Kanzlerkandidatur : Falsche Rechnungen im Streit der Union

          Angst um ihr Mandat kann für die Abgeordneten von CDU und CSU kein Motiv sein, sich im Kandidatenstreit auf eine Seite zu schlagen: Sogar wenn die Union schlecht abschneidet, müssen sie nicht um ihre Sitze fürchten.
          Tilo Hacke, 48, ist Privatkundenvorstand der Online-Bank DKB.

          Sinnvolle Geldanlage : Langweiliger ETF-Sparplan statt Tesla-Aktie

          Regelmäßiges Sparen in kleinen Beträgen kann sinnvoller für den Kunden und die Bank sein als der einmalige Kauf von Einzelaktien. Tilo Hacke, Vorstand der Online-Bank DKB, über profitable Investments, Negativzinsen und die neueste Masche der Finanzbetrüger.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.