https://www.faz.net/-gqe-8gvo9

Was Sie heute erwartet : Grexit-Brexit-Sorgen halten an

  • Aktualisiert am

Die Grexit-Frage lässt sich nun nicht mehr auf die lange Bank schieben. Bild: dpa

          Das Erstarken nationalistischer Bewegungen weltweit hat offenkundig zu einem Erlahmen des Interesses an internationalen Zusammenhängen geführt. Es ist kein Jahr her, da erschütterte Deutschland und Europa die Möglichkeit eines „Grexits“, also eines Ausscheidens Griechenlands aus dem Euroraum. Heute sind wir diesem wieder nahe - und es interessiert nur wenige.

          Und nicht nur das - der drohende „Brexit“ - also der mögliche Austritt Großbritanniens aus der EU - kann ebenfalls kaum einen Hund hinter dem Ofen hervorlocken. Selbst britische Unternehmer scheinen sich zunehmend daran zu gewöhnen.

          Vielleicht sind die Vorteile von Handel, freiem Reiseverkehr und internationaler Spezialisierung zu selbstverständlich geworden und man glaubt, sie müssten immer da sein. Dabei hat ein Auseinanderfallen von Staaten und Bündnissen noch nie jemandem genutzt.

          Es ist vielleicht die Sehnsucht nach Einfachheit und Überschaubarkeit. Und die ist nicht immer logisch. Das zeigt sich auch in den Philippinen. Dort wird mit Rodrigo Duterte jetzt wohl ein Präsident gewählt, der zwar kein wirtschaftspolitisches Konzept hat, aber Wohlstand verspricht. Der die Korruption bekämpfen will, aber Schulfreunde zu Ministern machen. Und ansonsten mit „Rübe ab“-Sprüchen glänzt. Aber das versteht jeder. Nur: Die Welt ist kompliziert- und wird nicht dadurch einfacher, dass man das einfach ignoriert.

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          Angestellte von Google und Youtube beim Gay Pride Festival in San Francisco, Juni 2014

          Trump gegen Google : Man nennt es Meinungsfreiheit

          Ohne das Internet wäre Donald Trump wohl nicht amerikanischer Präsident geworden. Jetzt beschwert er sich über politische Ideologisierung bei Google. Aus dem Silicon Valley schallt es zurück.
          Im Jahr 2016 ist es in Kalkutta zwar noch wuseliger, aber die Anzahl der Läden und Fahrzeuge deuten auf einen Entwicklungsfortschritt hin.

          Wohlstand, Gesundheit, Bildung : Der Welt geht es immer besser

          Kurz bevor er starb, hat der schwedische Arzt Hans Rosling noch ein Buch geschrieben. Es hat eine zutiefst erschütternde These: Der Zustand der Welt verbessert sich, doch keiner bekommt es mit. Woran liegt das?
          Schon im Wahlkampfmodus? Olaf Scholz am Samstag beim Tag der Offenen Tür im Finanzministerium in Berlin

          SPD : Scholz will bald Partnerin für Parteivorsitz vorstellen

          Olaf Scholz will sich in der „zweiten Wochenhälfte“ zu seiner Kandidatur und seiner Partnerin äußern. Die Zahl der Kandidaten-Paare für den Parteivorsitz könnte bis dahin noch gestiegen sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.