https://www.faz.net/-gqe-7nrpn

Was Sie heute erwartet : Flieger, grüß mir die Lohnerhöhung

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

          Wer heute in den Urlaub oder sonst wohin fliegen möchte, der hat es schwer. Denn an sieben großen deutschen Flughäfen haben an diesem Donnerstag Warnstreiks im öffentlichen Dienst begonnen. So legten Flughafenmitarbeiter am größten deutschen Drehkreuz in Frankfurt die Arbeit nieder. Auch in Hannover streiken unter anderem Beschäftigte in der Flugzeugversorgung, in der Gepäckabfertigung und bei den Personenkontrollen. Bereits am frühen Donnerstagmorgen mussten deshalb mehrere Flüge gestrichen werden. Besonders Lufthansa-Flüge sind betroffen, die Fluggesellschaft musste rund 600 Flüge annullieren. Auch an den Flughäfen in München, Düsseldorf, Hamburg, Köln/Bonn und Stuttgart wird gestreikt.

          Wer mit dem Flugzeug nicht vom Fleck kommt, der nimmt vielleicht die Deutsche Bahn. Und auch bei der gibt es heute Neuigkeiten. Das Unternehmen legt seine Bilanz für das Jahr 2013 vor. Bahn-Chef Grube und Finanzvorstand Lutz präsentieren die Zahlen in Frankfurt. Angeblich fuhr das Unternehmen im vergangenen Jahr das schlechteste Ergebnis seit Jahren ein - der Gewinn hat sich mit 649 Millionen Euro mehr als halbiert.

          In Brüssel geht es heute um Netzsperren für illegale Internetseiten. Der Europäische Gerichtshof urteilt darüber, ob Internetanbieter nach EU-Recht dazu verpflichtet werden können, Webseiten zu sperren, die Urheberrechte verletzen.

          Wir wünschen Ihnen einen barrierefreien Tag,

          Ihre F.A.Z.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ashton Applewhite

          Altersdiskriminierung : „Man kann nicht jung bleiben“

          Die Amerikanerin Ashton Applewhite kämpft gegen eine Form der Diskriminierung, über die kaum jemand spricht, obwohl sie jeden irgendwann treffen wird. Ein Gespräch über Altersdiskriminierung.
          Schlechte Laune im Osten? Das stimmt nicht so ganz.

          Ostdeutschland : Woher die schlechte Laune?

          Steht es dreißig Jahre nach dem Ende der DDR wirklich so schlimm mit der deutschen Einheit und dem Osten? Nein. Die krasse Fehleinschätzung hat auch etwas mit denen zu tun, die heute die politische Meinung im Osten mitprägen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.