https://www.faz.net/-gqe-8kv96

Zuckerhaltige Limonaden : Was bringt die Cola-Steuer?

In Rio war ein Cola-Konzern einer der größten Sponsoren. Bild: Reuters

Berkeley hat vor zwei Jahren als erste amerikanische Stadt Abgaben auf zuckerhaltige Limonaden eingeführt. Einer Studie zufolge hat sich das Konsumverhalten seither enorm verändert.

          3 Min.

          Getränkegiganten wie Coca-Cola und Pepsico haben es nicht mehr so leicht. Das Geschäft mit Cola und anderen zuckerhaltigen Limonaden, für das sie in erster Linie bekannt sind, ist ins Stocken geraten. Viele Verbraucher wenden sich vermeintlich gesünderen Alternativen zu. Und ähnlich wie einst die Tabakindustrie sind auch die Getränkekonzerne zu einem Feindbild geworden. In Amerika wird ihnen vorgeworfen, mitverantwortlich dafür zu sein, dass viele Menschen zu dick sind. Mehr als zwei Drittel der Amerikaner gelten als übergewichtig, und davon wird die Hälfte sogar als fettleibig eingestuft.

          Roland Lindner

          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Deshalb gibt es auch immer mehr Versuche, die Branche zu regulieren. In New York stand vor einiger Zeit ein Verbot des Verkaufs von Süßgetränken in großen Bechern zur Diskussion, das letztlich aber nicht umgesetzt wurde. Dafür scheinen immer mehr Kommunen zu Steuern zu greifen, um den Limonadenkonsum einzudämmen. Vor rund eineinhalb Jahren wurde das kalifornische Berkeley nach einer Volksabstimmung zur ersten amerikanischen Stadt, die eine zusätzliche Steuer auf zuckerhaltige Getränke einführte. Vor wenigen Monaten wurde in Philadelphia ebenfalls eine solche Steuer beschlossen. Bei den Wahlen im November soll in einer Reihe anderer Städte über eine Limonadensteuer abgestimmt werden, darunter in San Francisco und in Boulder im Bundesstaat Colorado.

          In einer gerade veröffentlichten Studie der University of California in Berkeley wurden die Auswirkungen der Steuer in der Stadt untersucht, und die Ergebnisse sind erstaunlich. Demnach hat sich der Getränkekonsum erheblich verändert. Die Studie, für die mehrere Tausend Menschen vor und nach der Einführung der Steuer befragt wurden, konzentrierte sich auf Stadtviertel mit niedrigen Haushaltseinkommen. Die Autoren begründeten dies damit, dass dort die Raten von Übergewichtigen und Diabeteskranken besonders hoch seien und es eine stärkere Preissensibilität gebe.

          Die Befragungen ergaben einen drastischen Rückgang des Konsums von zuckerhaltigen Getränken nach Einführung der Steuer um 21 Prozent. In den benachbarten Städten San Francisco und Oakland, wo es bislang keine Limonadensteuer gibt, sei der Konsum dagegen im gleichen Zeitraum um 4 Prozent gestiegen. Speziell bei den Limonaden wie Coca-Cola oder Sprite gab es in Berkeley ein Minus von 26 Prozent, bei Energy Drinks wie Red Bull waren es sogar 29 Prozent. Vergleichsweise glimpflich kamen gesüßte Kaffee- und Teegetränke mit einem Rückgang von 13 Prozent davon. Im Gegensatz dazu stieg der Konsum von Wasser in Berkeley im gleichen Zeitraum um 63 Prozent. In San Francisco und Oakland habe es dagegen nur ein Plus von 19 Prozent beim Wasserkonsum gegeben.

          Weitere Themen

          NRA beantragt Gläubigerschutz Video-Seite öffnen

          Waffenlobby : NRA beantragt Gläubigerschutz

          Die einflussreiche Waffenlobbyorganisation National Rifle Association geht in den Konkurs. Damit will die NRA nach eigenen Angaben einem drohenden Auflösungsverfahren durch die Staatsanwaltschaft an ihrem Sitz in New York entgehen

          Topmeldungen

          Nach Wahl Laschets : Söder hat keine Eile in Sachen Kanzlerkandidatur

          Bayerns Ministerpräsident warnt nach dem CDU-Parteitag vor einem „Frühstart“ bei der K-Frage und nennt einen geeigneteren Zeitpunkt. Die Grünen machen klar, dass sie im Wahlkampf trotz Aussichten auf eine Koalition die Unterschiede zur Union betonen wollen.
          Fahndungsfotos um 1971 von Mitgliedern der Baader-Meinhof Gruppe.

          Südlich von Hamburg : Waldarbeiter entdecken mögliches RAF-Depot

          Waldarbeiter haben in Niedersachsen einen ungewöhnlichen Fund gemacht: In einem vergrabenen Fass haben sie mutmaßliche RAF-Schriftstücke und andere verdächtige Gefäße entdeckt. Das Landeskriminalamt untersucht den Fund nun.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.