https://www.faz.net/-gqe-7vvm5

Was Sie heute erwartet : Warten was da kommt

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Nach den umstrittenen Wahlen im Konfliktgebiet Ostukraine sollen am heutigen Montag die Endergebnisse bekanntgegeben werden.

          Nach den umstrittenen Wahlen im Konfliktgebiet Ostukraine sollen am heutigen Montag die Endergebnisse bekanntgegeben werden. Die bisherigen Separatistenführer wurden allerdings noch während der Auszählung aller Stimmzettel bereits am Sonntagabend zu Siegern erklärt. Die neue EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini bezeichnete die Wahlen in Lugansk und Donezk als „illegal und rechtswidrig“.

          Hierzulande müssen wir weiterhin mit neuen Streiks seitens der Lokführer rechnen. Bis zum Nachtmittag soll klar sein, ob und wann die Lokführer der GDL abermals die Arbeit niederlegen. Im Gespräch ist laut einem Bericht ein 91-Stunden-Ausstand. Mitte Oktober hatte schon ein rund 60-stündiger Streik den Bahnverkehr in ganz Deutschland teilweise lahmgelegt. Danach kündigte die GDL eine Streikpause bis zum 2. November an, um dem Unternehmen Zeit für Verhandlungen zu geben.

          An der Börse wird dagegen nicht gestreikt. Ganz im Gegenteil. Durch die neue angekündigte Geldpolitik der Bank of Japan waren bereits am vergangenen Freitag die Wünsche und Hoffnungen vieler Anleger erfüllt worden, die auf eine weitere Unterstützung der Aktienmärkte durch die Währungshüter gesetzt hatten. Das erscheint so manchem Markteilnehmer umso wichtiger, als die Geschäftszahlen der deutschen Konzerne in der laufenden Berichtssaison bislang nur bedingt überzeugen konnten.

          Wir wünschen Ihnen entspannten Wochenauftakt

          Ihre F.A.Z.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Sicherheitsmann vor der Öl-Raffinerie im Abqaiq

          Angriff auf Ölanlagen : Saudische Verwundbarkeit

          Riad investiert Milliarden in Waffen. Wieso konnte das Königreich die Attacke auf das Herz seiner Ölindustrie nicht verhindern?
          Massentourismus vom Wasser kommend: Zwei Kreuzfahrtschiffen liegen im Geirangerfjord.

          Umstrittene Kreuzfahrtschiffe : Norwegen macht die Fjorde langsam dicht

          Es ist ein Geldsegen und ein Öko-Fluch: Seit kurzem gelten in fünf norwegischen Fjorden für Kreuzfahrtschiffe strenge Umweltauflagen, die die Luftverschmutzung begrenzen sollen. Glücklich sind die Menschen in der Urlauberhochburg Geiranger damit nicht.
          Kanzlerin Angela Merkel stellt mit ihrem Klimakabinett die Ergebnisse eines Kompromisses zum Klimapaket vor.

          Klimakabinett : Das deutsche Klima-Experiment

          Deutschland allein kann das Klima nicht retten. Aber andere Länder schauen genau darauf, wie Kanzlerin Merkel versucht, die Emissionen zu senken. Kann Deutschland Vorbild sein oder muss es über den Ärmelkanal schauen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.