https://www.faz.net/-gqe-7nt4b

Wall Street : Schwere Tage bei der Citigroup

  • -Aktualisiert am

Die Citigroup hat den Belastungstest der Fed nicht bestanden. Bild: AP

Die meisten Kreditinstitute haben den jüngsten Belastungstest der amerikanischen Notenbank bestanden. Nicht so die Citigroup. Deren Chef brach sofort seine Asienreise ab. Doch bei den Anlegern liegen die Nerven blank.

          2 Min.

          Investoren an der Wall Street strafen die Favoriten des vergangenen Jahres mit Liebesentzug. Am Donnerstag sorgten Rückschläge bei Finanztiteln und Technologieaktien für einen allgemein schwächeren Trend an den amerikanischen  Aktienmärkten. Noch nicht mal die Aussicht auf mehr als 60 Milliarden Dollar in Form von Dividenden oder Aktienrückkäufen reichte aus, um die Aktienkurse von Banken zu beflügeln. Die meisten Kreditinstitute hatten den jüngsten Belastungstest der Notenbank Fed bestanden und umgehend Dividendenerhöhungen angekündigt.

          Norbert Kuls

          Freier Autor in der Wirtschaft.

          Die große Ausnahme war die Citigroup, die auch fünf Jahre nach der Finanzkrise ihre internen Kontrollen nicht im Griff zu haben scheint. Die Fed stellte die Fähigkeit der Citigroup in Frage, „Einnahmen und Verluste in wichtigen Teilen ihres globalen Geschäfts“ verlässlich einschätzen zu können. Die Großbank musste im vergangenen Monat ihren Jahresgewinn revidieren, weil bei einem wichtigen Firmenkunden der mexikanischen Tochtergesellschaft Banamex ein Bilanzskandal aufgeflogen war. Michael Corbat, der Vorstandsvorsitzende der Citigroup, hatte dennoch mit einer anderen Entscheidung gerechnet. Als ihn Vertreter der Fed vorab über die nicht bestandene Prüfung informierten, hatte er gerade eine zehntägige Asienreise angetreten. Der Rüffel des wichtigsten Bankenaufsehers war Grund genug, sofort nach New York zurückzureisen, um Investoren und Mitarbeiter zu beruhigen – oder es zumindest zu versuchen.

          Corbat galt bisher als Mann mit einem guten Draht zu den Aufsehern in Washington, die die Citigroup nach ihrer schweren Schieflage während der Finanzkrise jetzt besonders genau beobachten. Investoren hatte Corbat versichert, dass das Verhältnis zu den Behörden täglich besser werde. Jetzt muss er mit der Überzeugungsarbeit wieder von vorne anfangen. Der Aktienkurs der Citigroup sackte am Donnerstag an der New Yorker Börse um 5,6 Prozent ab. Insgesamt gab der KBW Bank Index, ein vielbeachtetes Branchenbarometer, um 1,3 Prozent nach.

          Technologiewerte fielen gemessen am breitgefassten Composite Index der elektronischen Börse Nasdaq um 0,5 Prozent. „Die Leute reduzieren die Risiken in ihren Portfolios etwas“, sagte John Fox, Direktor der Wertpapieranalyse beim Vermögensverwalter Fenimore Asset Management gegenüber der Nachrichtenagentur Bloomberg. Die spekulativeren Teile des Aktienmarktes waren in diesem Monat unter Verkaufsdruck geraten. Der Biotechnologieindex der Nasdaq hat seit Ende Februar um 11 Prozent nachgegeben. Die Aktienkurse der jüngsten Generation von Internetaktien wie Facebook oder Twitter sind in diesem Monat ebenfalls deutlich gefallen – obwohl sich die beiden Titel am Donnerstag von ihren Verlusten wieder etwas erholten.

          Der marktbreite Aktienindex S&P 500 gab am Donnerstag um 0,2 Prozent auf 1849 Punkte nach. Der Dow Jones ermäßigte sich um 0,1 Prozent auf 16264 Zähler.

          Weitere Themen

          Mehr Möglichkeiten für Uber

          Neuregelung steht : Mehr Möglichkeiten für Uber

          Mit dem neuen Personenbeförderungsgesetz steht eine Modernisierung an, wenn auch nur eine sehr zögerliche. Unter anderem bekommen Kommunen mehr Mitspracherecht.

          Topmeldungen

          Zwei Über-80-Jährige erhalten ihre erste Corona-Schutzimpfung in Nordwestmecklenburg

          Schutz besser verteilen : Unsere ungerechte Impf-Triage

          Zwei Menschen ertrinken, zwei Rettungsringe liegen am Ufer. Soll man beide einer einzigen Person zuwerfen? So sieht die deutsche Impfstrategie aus. Ein Gastbeitrag von vier Ethikern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.