https://www.faz.net/-gqe-7zqso

Eltern zu ängstlich : Viele Kinder sind noch nie auf einen Baum geklettert

  • Aktualisiert am

Kinder der Grün-Gürtel-Waldschule spielen im Frankfurter Stadtwald. Bild: Cornelia Sick

Vielen Kindern in Deutschland fehlt einer Umfrage zufolge der Kontakt zur Natur. Demnach sind 49 Prozent aller vier- bis zwölfjährigen Kinder noch nie allein auf einen Baum geklettert.

          Vielen Kindern fehlt heute der unmittelbare Kontakt zur Natur: So sind nach einer Umfrage der Deutschen Wildtierstiftung 49 Prozent der Kinder zwischen vier und zwölf Jahren noch nie selbstständig auf einen Baum geklettert. Mehr als die Hälfte (53 Prozent) der befragten Eltern würden im Zweifelsfall ihren Kindern verbieten, allein im Wald zu spielen. Einer der Gründe für die Naturentfremdung der Kinder sei „die neue Ängstlichkeit der Eltern“, sagte Michael Miersch, Geschäftsführer des Forums Bildung Natur der Deutschen Wildtier Stiftung, am Donnerstag in Hamburg.

          Auch die Beobachtung von Wildtieren ist für viele Kinder heute nicht mehr selbstverständlich. 22 Prozent der Eltern gaben an, dass ihre Kinder „nie oder fast nie“ ein freilebendes Tier zu Gesicht bekommen. Auffallend sei, dass die Einstellung der Eltern abhängig vom eigenen Alter ist, sagte Miersch. „Je jünger die Eltern sind, desto ängstlicher sind sie.“ So sagten 58 Prozent der über 50-Jährigen: „Ja, mein Kind ist ohne Hilfe auf einen Baum hochgeklettert.“ Aber nur 33 Prozent der unter 29-jährigen Eltern beantworteten diese Frage mit „Ja“.

          „Das elementare Wissen über Wildtiere und Pflanzen vor unserer Haustür schwindet rasant“, beklagte Miersch. Es sei belegt, wie wichtig Naturerfahrungen für die kindliche Entwicklung sind. Spielen im Wald, auf Wiesen und an Bächen fördere nicht nur die motorischen Fähigkeiten, sondern auch das Sprachvermögen, das Selbstbewusstsein und die soziale Kompetenz. „Kinder und Jugendliche brauchen mehr Naturerfahrungen“, bilanziert Miersch. Dies sei eine „gesellschaftliche Herausforderung“.

          Das Meinungsforschungsinstitut Emnid hatte im Auftrag der Deutschen Wildtierstiftung 1.003 Eltern befragt. Das Forum Bildung Natur ist der Bildungszweig der Deutschen Wildtier Stiftung und engagiert sich für die Naturbildung für Kinder und Jugendliche.

          Weitere Themen

          Dieses Gold ist aus Abfällen Video-Seite öffnen

          „Agosi“ macht Märchen wahr : Dieses Gold ist aus Abfällen

          Gold aus Müll: Was sich wie ein Märchen anhört, ist das Geschäftsmodell der Firma Agosi in Pforzheim. Die Firma recycelt Edelmetalle aus Industrieabfällen - hauptsächlich Gold. Und dieses trägt sogar einen Nachhaltigkeitssiegel.

          Wie Politiker Ökonomen einschätzen

          Fuest versus Fratzscher : Wie Politiker Ökonomen einschätzen

          In der Wirtschaftswissenschaft gibt es zwei Lager – so jedenfalls sehen das Politiker und Beamte, die sich von den Ökonomen beraten lassen. Auch wenn das vielen Wissenschaftlern nicht gefällt: Sie sollten sich dessen bewusst sein. Ein Gastbeitrag.

          Topmeldungen

          Attacken in Sri Lanka : Anschläge in einem gespaltenen Land

          Im buddhistischen Sri Lanka sind die Christen in der Minderheit. Am Feiertag wurden sie Opfer einer der schwersten Anschläge seit dem Ende des Bürgerkriegs vor 10 Jahren. Hat es sogar Warnungen vor den Explosionen gegeben?

          Desinformation in der Ukraine : „Ohne Rücksicht auf Verluste“

          Der Präsidentenwahlkampf in der Ukraine war durchzogen von Lügen und falschen Behauptungen. Im F.A.Z.-Interview sagt Nina Jankowicz, Expertin für Desinformation, dass sie besonders das Verhalten der beiden Kandidaten erschreckt hat.

          FAZ Plus Artikel: Proteste in Frankreich : Notre Dame und das schnelle Geld

          Einige der reichsten Franzosen finanzieren quasi über Nacht den Wiederaufbau der Kathedrale. Das passt vielen Franzosen nicht, ein „Wir“-Gefühl bleibt aus. Stattdessen heizt die Frage nach dem Geld die Gelbwesten-Proteste an.
          Führen jeweils ein Lager an: Fuest und Fratzscher.

          Fuest versus Fratzscher : Wie Politiker Ökonomen einschätzen

          In der Wirtschaftswissenschaft gibt es zwei Lager – so jedenfalls sehen das Politiker und Beamte, die sich von den Ökonomen beraten lassen. Auch wenn das vielen Wissenschaftlern nicht gefällt: Sie sollten sich dessen bewusst sein. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.