https://www.faz.net/-gqe-7p0tu

Verkehr(te) Romantik : Verliebter Autofahrer missachtet Polizeisperren

  • Aktualisiert am

Liebe macht blind Bild: dpa

Aus Angst vor Trennung von seiner neuen Liebe versuchte sich ein Autofahrer der Polizei zu entziehen. Jetzt wird ihm wohl genau das blühen.

          1 Min.

          Aus Angst vor einer Gefängnisstrafe ist ein Autofahrer in Bremen der Polizei einfach immer wieder davon gefahren - trotz mehrfacher Aufforderung anzuhalten. Er habe Angst, ins Gefängnis zu müssen, denn er sei doch frisch verliebt, erklärte der Mann nach Angaben einer Polizeisprecherin vom Montag.

          Der betrunkene 46-Jährige war am Sonntagabend mit seinem Wagen auffallend langsam unterwegs gewesen. Als der Mann Haltesignal, Lichthupe und Blaulicht eines Streifenwagens ignorierte, fuhren die Beamten neben ihn. Der 46-Jährige hielt kurz an - und fuhr dann unbeirrt weiter.

          Mehrere Streifenteams versuchten schließlich abermals, den Fahrer zu stoppen, doch er wich immer wieder aus - selbst als die Polizisten einen Streifenwagen quer auf die Fahrbahn stellten. Schließlich gelang es den Beamten, den Wagen einzukeilen. Den 46-Jährigen erwartet ein Strafverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und ein Ermittlungsverfahren wegen Fahrens ohne Führerschein.

          Weitere Themen

          Regierung erwartet schwere Rezession Video-Seite öffnen

          Corona-Krise : Regierung erwartet schwere Rezession

          Das Bruttoinlandsprodukt könnte in diesem Jahr noch stärker schrumpfen als während der Finanzkrise 2009, sagte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier in Berlin.

          Topmeldungen

          Ein Bild aus besseren Tagen: Olaf Scholz, Christine Lagarde, Paolo Gentiloni und Bruno Le Maire Mitte Februar in Brüssel

          Ideen von Scholz und Le Maire : EU-Kompromiss zu Corona-Hilfen in Sicht

          Die Politik will den schrillen EU-Streit um Maßnahmen in der Coronakrise deeskalieren. Deutschland und Frankreich verständigen sich auf drei Schritte, die Niederlande machen ein Friedensangebot. Umstritten bleiben die Corona-Bonds.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.