https://www.faz.net/-gqe-940rp

Wegen Handel mit Nordkorea : Amerika bestraft chinesische Unternehmen

Präsident Donald Trump Bild: AP

Die Unternehmen hätten mit dem Nachbarland Geschäfte über „Hunderte Millionen Dollar“ gemacht, behauptet Washington. Der Druck auf das Regime soll das „höchste Level“ erreichen.

          1 Min.

          Die Vereinigten Staaten haben am Dienstag neben nordkoreanischen Reedern auch eine neue Reihe chinesischer Handelsunternehmen mit Sanktionen belegt, um im Konflikt um Nordkoreas Atomwaffen den Druck auf das Regime in Pjöngjang zu erhöhen.

          Hendrik Ankenbrand

          Wirtschaftskorrespondent für China mit Sitz in Schanghai.

          Die vier betroffenen chinesischen Unternehmen hätten mit Nordkorea Handel im Wert von „Hunderten Millionen Dollar“ betrieben, sagte der amerikanische Finanzminister Steven Mnuchin. Erfasst wird von den Sanktionen auch ein chinesischer Geschäftsmann, der nach Darstellung Washingtons über tiefgehende wirtschaftliche Beziehungen zu Nordkorea verfügt.

          Die Sanktionen bestehen hauptsächlich in einem Verbot für die betroffenen Unternehmen, Finanzanlagen in den Vereinigten Staaten zu halten und mit amerikanischen Firmen Geschäfte zu machen. Die chinesischen Firmen sollen den Angaben zufolge seit 2013 Waren im Wert von 650 Millionen Dollar nach Nordkorea exportiert haben, darunter Laptops, Kohle, Eisen und andere Rohstoffe. Der chinesische Geschäftsmann Sun Sidong soll Waren im Wert von 28 Millionen Dollar nach Nordkorea ausgeführt haben.

          „Förderer des Terrorismus“

          Am Montag hatte der amerikanische Präsident Donald Trump erklärt, Nordkorea nach einem Jahrzehnt wieder als „Förderer des Terrorismus“ zu bezeichnen. „Außer die Welt mit atomarer Zerstörung zu bedrohen, hat Nordkorea wiederholt Akte des internationalen Terrorismus unterstützt, darunter Morde auf ausländischem Territorium”, sagte Trump. Nordkorea war 2008 im Zuge von Verhandlungen um die Atomwaffen von der Regierung George W. Bushs von der Liste der Terrorunterstützer gestrichen worden.

          Trump hatte am Montag angekündigt, ab sofort “maximalen Druck” auf Nordkorea mithilfe noch schärferer Sanktionen auszuüben, um das Regime in Pjöngjang im Streit um seine atomaren Drohungen gegen Amerika in die Knie zu zwingen. Bei seinem Staatsbesuch in Peking Anfang November hatte der amerikanische Präsident der Nordkorea-Frage alles untergeordnet und hatte sogar im Handelsstreit mit China versöhnliche Töne angeschlagen, um Pekings Unterstützung zu gewinnen. Es ist jedoch zweifelhaft, ob Chinas Präsident Xi Jinping überhaupt in der Lage ist, großen Druck auf das Nachbarregime auszuüben.

          Weitere Themen

          Sogenannte Menschenrechtsprobleme

          China erbost über Sanktionen : Sogenannte Menschenrechtsprobleme

          Washington verhängt Sanktionen gegen chinesische Firmen und Behörden, die an der „brutalen Unterdrückung“ von Minderheiten beteiligt sind. Peking reagiert empört – die Vorwürfe seien „haltlos“.

          Unternehmer im Klimastreik Video-Seite öffnen

          Nachhaltig wachsen! : Unternehmer im Klimastreik

          Längst protestieren neben Schülern auch immer mehr Gründer für mehr Klimaschutz. „Entrepreneurs for Future“ ist mit über 4000 deutschen Unternehmen eine von vielen Initiativen, die jetzt deutlich machen: Es ist an der Zeit, anders zu wirtschaften!

          Topmeldungen

          Ukraine-Affäre : Stehen die Republikaner weiter hinter Trump?

          Der amerikanische Botschafter in der Ukraine, William Taylor, hat Donald Trump vor dem Kongress schwer belastet. Die Republikaner reagierten mit Solidaritätsbekundungen, aber einige in der Partei setzen sich auch von ihrem Präsidenten ab.

          AKK-Vorstoß : Gezielte Überrumpelung

          Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Koalitionspartner mit ihrem Syrien-Vorstoß schwer düpiert. Jetzt muss sie ihre Idee so seriös weiterentwickeln, dass sie dem Vorwurf entgeht, es sei ihr nur um die eigene Profilierung gegangen.

          Sorgen beim FC Bayern : „Es muss alles besser werden“

          Drittes Spiel, dritter Sieg: Doch die Münchner zeigen in der Champions League in Piräus viele Mängel. Sportdirektor Salihamidzic übt deutliche Kritik. Dazu kommt Verletzungspech. Der nächste Spieler fehlt lange.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.