https://www.faz.net/-gqe-84lgc

Trump will Präsident werden : Wahlkampf der Multimillionäre

Bild: AP

Amerikas Präsidentschaftskandidaten wollen die Probleme der Mittelschicht lösen. Sie selbst sind in der Regel aber sehr vermögend. Der neueste Bewerber für das Weiße Haus stellt sogar Großverdiener wie Hillary Clinton in den Schatten.

          Im kommenden Wahlkampf wird die Ungleichheit eine Rolle spielen. Die Demokratin Hillary Clinton hat das Thema gekapert, um jene Liberalen hinter sich zu bringen, die im Herzen eher dem linken Politstar Elizabeth Warren zugetan sind oder dem sozialistischem Haudegen Bernie Sanders. Die republikanischen Politiker mit Präsidentschafts-Ambitionen können sich dem Thema nicht entziehen und suchen Anregung bei dem konservativen Vordenker Arthur Brooks, Chef der Denkfabrik American Enterprise Institute, der die Vision eines von Entrepreneuren getrieben empathischen Kapitalismus‘ zeichnet.

          Winand von Petersdorff-Campen

          Wirtschaftskorrespondent in Washington.

          Empathie könnte in der Tat ein Problem werden. Denn nicht wenige Kandidaten sind selbst ziemlich reich. Hillary Clinton, die sich als Fürsprecherin der darbenden Mittelschicht zu profilieren trachtet, verfügt nach Angaben des Centers for Responsive Politics über ein Vermögen von 15,3 Millionen Dollar. Das Geld verdankt sie vor allem ihrer umtriebigen Vortagstätigkeit mit Redevergütungen zwischen 170.000 und 325.000 Dollar. Es hätte noch mehr sein können, wenn die Clintons als echte Zugewinngemeinschaft dargestellt würden. Denn Ehemann Bill Clinton, der ehemalige Präsident disponiert über ein noch deutlich größeres Vermögen. Keine Wunder, dass sich manch linker jemanden anderen wünscht. Nur: Die linke Hoffnungsträgerin Elizabeth Warren ist selbst schwerreich. 

          Vermögen von fast neun Milliarden Dollar

          Auf der Seite der Republikaner war bis Anfang der Woche Carly Fiorina die reichste Kandidatin. Ihr Vermögen wird auf 80 Million Dollar geschätzt, 21 Millionen aus ihrer Abfindung von Hewlett Packard, als sie als Vorstandschefin gefeuert wurde, haben zu ihrer Vermögensbildung beigetragen. Seit gestern aber ist aber Fiorina nur noch die Nummer zwei im Starterfeld der Republikaner, weil Donald Trump die Arena betreten hat. Der Mann hat zur Überraschung der Forbes-Rechercheure erst einmal bekannt gegeben, dass er über ein Vermögen von 8,7 Milliarden Dollar verfügt: „Ich sage das nicht, um zu prahlen.“ Forbes hatte ihn nur 4,1 Milliarden geschätzt. Ein früheres Zitat des Unternehmers lautet: „Ich bin die erfolgreichste Person, die je für die Nominierung zum Präsidentschaftskandidaten gekämpft hat. Ross Perot war nicht so erfolgreich wie ich. Und ich habe eine Gucci-Boutique, die ist mehr wert als Romney.“

          Der besagte unselige Multimillionär Mitt Romney, der sein Geld bei der Private Equity-Firma Bain Capital gemacht hat, bekam den Nachteil seines Reichtums im Wahlkampf gegen Barack Obama zu spüren. Er forderte unter anderem die Senkung des Spitzensteuersatzes, was ihm als Beitrag zu Vermögensmehrung seiner zahlreichen Freunde unter den obersten ein Prozent ausgelegt wurde. Einige konservative Milliardäre hatten Romney unterstützt und dabei so viel Geld versenkt, dass man hätte melancholisch werden können. Medienberichten zufolge haben sie die alten reichen Männer aber wieder gefangen. Nun wollen sie einen normaler Kandidaten stützen. Das wäre eigentlich die Chance für Marco Rubio, dem kein großer Reichtum zur Verfügung steht, dafür Eloquenz und Ehrgeiz. Leider hat die „New York Times“ Reporter auf Rubio angesetzt, die mit einem Bericht über eine gewisse Neigung des Mannes zurückkamen, gelegentlich über seine Verhältnisse zu leben. Die anderen bedeutenderen Republikaner, die Präsident werden wollen, Ted Cruz und Rand Paul, sind beide Millionäre. Und Jeb Bush hat ebenfalls ausgesorgt.

          Reiche Präsidenten sind die Regel

          Das ist es mit zu viel Geld auch einmal schwer sein kann musste vor Romney schon Demokrat John Kerry erleben, der inzwischen als Außenminister dient. Er hatte 2004 Georg W. Bush wenig entgegenzusetzen. Die Amerikaner haben ihm seine progressive Agenda nie so richtig abgekauft. Er ist mit der Erbin des Lebensmittelkonzerns Heinz verheiratet. Reiche Präsidenten sind eher die Regel in den Vereinigten Staaten. John F. Kennedy hätte ein Milliarden-Vermögen geerbt, wenn er seinen Vater überlebt hätte. George Washington war, wenn man sein Vermögen auf heute ummünzt, ein halbe Milliarde Dollar wert. Thomas Jefferson brachte es als Immobilienbesitzer auf 200 Millionen Dollar in heutigen Zahlen. Viele ihrer Nachfolger wie etwa Präsident Theodore Roosevelt waren Multimillionäre.

          Nun ist Reichtum in Amerika keine Schande. Und das stärkste Argument für reiche Kandidaten bringt der in dieser Hinsicht ohnehin komplett unempfindliche Donald Trump. Politiker würden von Geldgebern, Geldsammelorganisationen und Lobbyisten kontrolliert. Deshalb würden sie keine freien Entscheidungen treffen. Er selbst brauche keine Geldgeber, das mache ihn frei für eine wahrhaftige Politik.            

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          Proteste in Hongkong : Noch bleibt es friedlich

          Hunderttausende marschieren in Hongkong wieder auf den Straßen, um gegen die Regierung in Peking zu demonstrieren. Bislang bleiben die Proteste friedlich – die Angst vor einem Eingreifen des Militärs wächst.
          „Ich habe Mist gebaut. So ist es nun einmal. Fertig“: Uli Hoeneß zu seiner Steuerhinterziehung.

          Präsident des FC Bayern : Hoeneß handelt wieder mit Aktien

          2014 wurde Bayern-Präsident Uli Hoeneß verurteilt, weil er Gewinne aus Finanzgeschäften nicht richtig versteuert hatte. Jetzt ist er wieder an der Börse aktiv – und hat, wie er sagt, seine Strategie geändert.
          Nach einem ungeregelten Brexit im Oktober könnte Joghurt wegen der erschwerten Einfuhrbedingungen und der möglichen Knappheit Seltenheitswert haben.

          Ungeregelter Brexit : Wenn der Joghurt zum Luxus wird

          Wenn Joghurt zum Luxusgut wird. Das könnte dem Vereinigten Königreich tatsächlich bei einem ungeregelten Brexit am 31. Oktober passieren. Besonders die britische Milchindustrie fürchtet sich vor kommenden Engpässen.
          Daniel Cohn-Bendit während einer Europa-Veranstaltung in Paris am 24. Mai dieses Jahres

          Cohn-Bendit im Gespräch : „Nato und EU sind desorientiert“

          Brauchen wir die Nato und die Europäische Union noch? Für den Historiker Gregor Schöllgen sind sie aus der Zeit gefallen, überflüssig. Daniel Cohn-Bendit widerspricht ihm vehement.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.