https://www.faz.net/-gqe-7l52s

Umweltschutz : Deutsche produzieren jährlich 4000 Tonnen Kaffeekapsel-Müll

  • Aktualisiert am

Ist der Müllberg besser als Kaffee im Abwasser? Bild: dpa

Der Deutsche liebt seinen Kaffee und seit neuestem auch die damit verbundene Kapsel. Und vergisst dafür jegliche Zuneigung zur Müllvermeidung.

          1 Min.

          Die wachsende Liebe der Deutschen zu Kaffeekapsel-Systemen lässt auch die Müllberge in die Höhe wachsen. Rund vier Millionen Kilogramm Aluminium- und Plastikmüll aus Kaffeekapseln werden nach Berechnungen der Tageszeitung „Die Welt“ (Donnerstag) in diesem Jahr dadurch anfallen. Umweltschützer kritisieren den Ressourcenverbrauch.

          Insgesamt dürften nach Angaben der Zeitung in diesem Jahr rund zwei Milliarden Kaffeekapseln in Deutschland verbraucht werden. Leer wiege eine von ihnen zwischen einem und drei Gramm. Damit entstehe unter dem Strich durch diese bequeme Art der Kaffeebereitung zusätzlicher Aluminium- und Plastikmüll im Gewicht von rund vier Millionen Kilogramm oder 4000 Tonnen.

          Umweltschützer kritisieren das als Verschwendung. „Uns stört vor allem der enorme Ressourcenverbrauch“, sagte Günter Dehoust, Wissenschaftler beim Freiburger Öko-Institut, der „Welt“. Die Branche verteidigt sich jedoch. „Die Kaffeekapsel ist eine Antwort auf die Lebensmittelverschwendung bei Kaffee“, sagte Holger Preibisch, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Kaffeeverbandes, der Zeitung. Bei der Zubereitung von Kaffee sei die Kaffeekapsel unter dem Aspekt des Abfalls eine der besten Möglichkeiten. „Beim Filterkaffee wird immer auch ein Teil verschwendet, denn längst nicht jede Kanne wird komplett leer getrunken“, sagte Preibisch.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Erst im Februar wurden die neuen Straßenschilder aufgehängt.

          Nordmazedonien und die EU : „Der Erweiterungsprozess ist klinisch tot“

          Für mögliche Beitrittsgespräche mit der EU hat Mazedonien sich in Nordmazedonien umbenannt. Nun wird daraus vorerst nichts. Im Interview spricht der ehemalige Außenminister Antonio Milošoski darüber, ob es einen Weg zurück gibt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.