https://www.faz.net/-gqe-8wb5l

Tradition : Umbenannte U-Bahnhöfe und andere Aprilscherze

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Schabernack und Schadenfreude: Am 1. April schicken sich Menschen kreativ aufs Glatteis. Woher kommt der Brauch eigentlich? Und was sorgte in den vergangenen Jahrzehnten für besonders viel Aufsehen?

          2 Min.

          „Apéro“ statt „Opéra“, also Aperitif statt Opernhaus: Mit Namenswechseln bei U-Bahn-Stationen schickte die berühmte Pariser Metro vor einem Jahr ihre Passagiere in den April. Diese Woche ist wieder überall Zeit für skurrile Ideen und Verwirrung. Fragen und Antworten zur Tradition des Aprilscherzes am 1. April:

          Woher kommt der in vielen Kulturen verwurzelte Brauch?

          So genau weiß das niemand. In Deutschland erstmals bezeugt wurden Aprilscherze wohl schon 1618 in Bayern. Geht es jedoch um den exakten historischen Ursprung, so scheiden sich die Geister. Eine beliebte Entstehungstheorie geht auf die Kalenderreform des französischen Königs Karl IX. zurück. Der verlegte den Neujahrstag 1564 vom 1. April auf den 1. Januar. Witzbolde verschickten ihre Einladungen zu Neujahrsfeiern angeblich trotzdem weiterhin zum 1. April. Wer darauf reinfiel, wurde verspottet. Möglicherweise begann der Brauch aber auch schon in antiker Zeit mit den römischen Feiern zu Ehren des Gottes Quirinus. Die sogenannten Quirinalien galten als Fest der Dummen und Narren. Im römischen Kalender fielen sie zwar auf den 17. Februar, Kalenderreformen bewirkten aber möglicherweise seine Verschiebung auf den 1. April.

          Welche Aprilscherze sorgten in den Medien für viel Aufsehen?

          Ein besonderes mediales Verwirrspiel lieferte 1957 die altehrwürdige britische BBC und zeigte Bilder von der Spaghetti-Ernte im schweizerischen Tessin. Mit Erfolg: Hunderte fragten damals nach, wo denn die hübschen Bäumchen, an denen Nudeln wachsen, zu kaufen seien. 2008 machte der Sender mit fliegenden Pinguinen Furore: Millionen sahen sich das zum Teil computeranimierte Video im Internet an. Voriges Jahr sorgte die ARD für Schmunzeln: „Tatort“- und Kinostar Til Schweiger solle eine Woche lang die Nachtausgabe der „Tagesschau“ moderieren, hieß es auf der ARD-Aktuell-Website. Schweiger, der zum Nuscheln neigt, profitiere künftig „von der besseren Artikulation“.

          Und was ist los, wenn Aprilscherze nach hinten losgehen?

          Dann ist Chaos meist programmiert. So stoppten Hunderte Autofahrer 1989 bei London mitten auf der Autobahn, um ein angebliches UFO zu beobachten. Doch es war nur Richard Branson, Chef des Musikkonzerns Virgin, der mit einem Heißluftballon in Form eines Suppentellers unterwegs war - im „Marsmenschenkostüm“. Die Polizei jedenfalls war über den Aprilscherz „not amused“. Eher genervt waren am 1. April 2011 auch die Mitarbeiter des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) in Flensburg. Um das Image des KBA aufzupolieren, würden Verkehrssündern per Lotterie Punkte erlassen, hatten bundesweit Dutzende Radiosender gemeldet. Die Telefone im Bundesamt klingelten pausenlos.

          Weitere Themen

          Short-Seller gerät in Bedrängnis

          Gamestop-Rally : Short-Seller gerät in Bedrängnis

          Am Mittwoch setzte sich die Aktienrally von Gamestop mit Kurssteigerungen von bis zu 140 Prozent fort. Der Hedgefonds, der auf fallende Kurse des Videospiele-Einzelhändlers gesetzt hat, lässt auch die Titel zweier deutscher Unternehmen ansteigen.

          Wenn das Herz über die Vernunft siegt

          Wohnen im Alter : Wenn das Herz über die Vernunft siegt

          Mit dem Alter schwindet oft die Bereitschaft zum Umzug. Vor allem ein Wohnungswechsel weg vom Land hinein in die Stadt fällt so manchem schwer, auch wenn die Infrastruktur dort meist besser ist.

          Gemeinsam gegen Amerikas Cloud-Macht

          Europäisches Banken-Bündnis : Gemeinsam gegen Amerikas Cloud-Macht

          13 europäische Finanzinstitute wollen den Cloud-Anbieter Amazon, Microsoft und Google Paroli bieten. In ein bis zwei Jahren könnte vielleicht eine europäische Cloud für Banken zur Verfügung stehen, meint Commerzbank-Vorstand Markus Chromik.

          Topmeldungen

          Schlag gegen Cyberkriminelle : Das Ende von Emotet

          Unter Führung deutscher Ermittler ist die wohl gefährlichste Schadsoftware der Welt lahmgelegt worden. Die Spur führte bis in die Ukraine. Die Suche nach Tätern geht indes weiter.
          EU-Kommissarin Stella Kyriakides am Mittwoch in Brüssel

          Produktionsprobleme : Impfstreit zwischen der EU und Astra-Zeneca eskaliert

          Hat das britische Unternehmen der EU feste Lieferzusagen gemacht? Der Chef streitet dies ab. Am Mittwochabend soll es nun ein Krisengespräch geben. Zuvor appelliert Kommissarin Kyriakides an das Unternehmen: „Wir verlieren jeden Tag Menschen.“
          Corona-Impfung: Viele Deutsche haben Zweifel, dass die Krise dadurch schnell überwunden wird.

          Allensbach-Umfrage : Viele Deutsche zweifeln an der Impfstrategie

          Die Impfbereitschaft in der Bevölkerung ist gewachsen, aber das Vertrauen in die schnelle Verteilung des Impfstoffs ist gering. Und der Rückhalt für den politischen Kurs in der Pandemie schwindet.
          Charlotte Knobloch, Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München, sieht am Mittwoch im Bundestag zu, wie Rabbiner Shaul Nekrich die historische Sulzbacher Torarolle von 1792 fertigstellt, die 2013 wiederentdeckt und gerade restauriert wurde.

          Holocaust-Gedenktag : Die fehlenden Worte

          In einer Gedenkstunde schildert Charlotte Knobloch das Leid im Nationalsozialismus. Der AfD macht sie eine klare Ansage. Nicht alle aus der Partei applaudieren nach ihrer Rede.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.