https://www.faz.net/-gqe-8yfsp

Die Agenda : Europa bietet Trump die Stirn

  • Aktualisiert am

Er scheint mit seinen Entscheidungen zufrieden zu sein: Präsident Donald Trump. Bild: Reuters

EU-China-Gipfel im Zeichen von Klimaschutz und Freihandel. Schockwellen nach Trumps Klima-Entscheidung. Der Bundesrat stimmt über Bund-Länder-Finanzbeziehung ab

          Nach der Entscheidung Donald Trumps, Amerika aus dem Klimaabkommen von Paris zurückzuziehen, versuchen Länder rund um die Welt, den Schaden daraus zu begrenzen. Die Europäer bieten dem Präsidenten die Stirn.

          Chinas Regierungschef Li Keqian berät nach dem Besuch der Bundeskanzlerin Angela Merkel heute in Brüssel mit den Spitzen der Europäischen Union - es geht um Klimaschutz und Handel.

          Der Bundesrat stimmt über die Reform der Finanzbeziehungen zwischen Bund und Ländern ab. Das umfangreiche Gesetzespaket erfordert auch mehrere Änderungen des Grundgesetzes.

          Lesen Sie heute in der F.A.Z.

          Was denkt die Generation Erdogan? Eine Jugendstudie in der Türkei gibt Einblick in die politischen, religiösen und sozialen Vorstellungen junger Menschen in dem Land. Einige der Ergebnisse überraschen.

          Ein Handwerker unter Akademikern. Christian Stang ist Postbeamter – und so rechtschreibbesessen, dass er an der Universität Regensburg eine Stelle bekam.

          Waffen, Mickey Mouse, Kühlschränke, Sex: Die Schirn Kunsthalle zeigt das Werk des Amerikaners Peter Saul, der den Ekel vor Konsum und Krieg in antikapitalistische Malerei verwandelt.

          Gratis für Abonnenten in unserem E-Paper oder in F.A.Z. Plus.

          Zum Schluss

          Das Baby schreit, die Nerven liegen blank: Oft hilft nur eine Runde mit dem Auto. Ford hat das für einen Werbegag genutzt und macht genervten Eltern Hoffnung.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Feierliches Rekrutengelöbnis und Gedenken an den Widerstand gegen das NS-Regime

          Wegen Sicherheitsbedenken : Bundeswehr weist extremistische Bewerber ab

          Seit den rechtsextremistischen Vorfällen 2017 innerhalb der Truppe durchleuchtet der Militärische Abschirmdienst jeden potentiellen Neusoldat. 63 Bewerber sind seither abgelehnt worden, darunter Neonazis, Islamisten und andere „Gewaltbereite“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.