https://www.faz.net/-gqe-7rue0

Trotz Steuererhöhungen : Japan verfehlt seine Schuldenziele

Finanzminister Aso (l) spricht, Ministerpräsident Abe (r) hört’s nicht gerne Bild: REUTERS

Japan ist bis über beide Ohren verschuldet. Daran ändert sich auch trotz der Erfolge der Regierung Abe so schnell erst einmal nichts.

          1 Min.

          Wenige Tage bevor Japans Finanzminister Taro Aso seine ersten Pläne für den Staatshaushalt 2015/16 vorlegt, bereitet die Regierung in Tokio die Öffentlichkeit darauf vor, die selbst gesteckten Schuldenziele nicht zu erreichen. Trotz der Erhöhung der Mehrwertsteuer und Zuwächsen bei der Einkommensteuer werde es Japan nicht schaffen, bis 2020 einen ausgeglichenen Haushalt ohne neue Schulden vorzulegen, berichteten japanische Medien zum Wochenauftakt unter Berufung auf informierte Kreise im Umfeld der Regierung.

          Carsten Germis

          Wirtschaftskorrespondent in Hamburg.

          Selbst wenn die Mehrwertsteuer – wie geplant – zum Oktober 2015 von derzeit 8 auf dann 10 Prozent erhöht werde, bleibe eine Neuverschuldung von rund 11 Billionen Yen (gut 80 Milliarden Euro) unvermeidlich, hieß es. Finanzminister Aso wird neben den Eckpunkten für den Etat 2015/16 am Freitag im Kabinett auch die neue mittelfristige Finanzplanung vorstellen.

          Ein anderes Ziel will Aso aber unbedingt schaffen: In seinem Haushalt für das kommende Finanzjahr will der die Neuverschuldung Japans auf die Hälfte des Standes von 2010 zurückführen. Damals lag sie bei 8,3 Prozent des Bruttoinlandsprodukts – weit über der im europäischen Wachstums- und Stabilitätspakt einmal angestrebten 3-Prozent-Grenze.

          Rund die Hälfte seines Haushalts hat Japan damals über die Ausgabe neuer Staatsanleihen finanziert. Insgesamt summieren sich die japanischen Staatsschulden bald auf das Zweieinhalbfache der jährlichen Wirtschaftsleistung des ostasiatischen Landes. Die Staatsschuld liegt allerdings zu rund 90 Prozent in den Händen heimischer Investoren, so dass es bislang gelungen ist, die Zinsen dennoch auf historischen Niedrigständen zu halten.

          Weitere Themen

          Polen sucht nach dem richtigen Umgang Video-Seite öffnen

          Zusammenstöße in Lublin : Polen sucht nach dem richtigen Umgang

          Nach den Angriffen auf Teilnehmer einer Homosexuellen-Parade im ostpolnischen Lublin will die rechtskonservative Regierungspartei PiS die Gewalt zwar nicht gutheißen, sich aber auch nicht hinter die Demonstranten stellen. Die anstehende Parlamentswahl wird an der Haltung der Regierung wohl nichts ändern; schließlich führt die PiS alle Umfragen klar an.

          Topmeldungen

          Trump hat sich Erdogan gegenüber benommen wie ein hysterischer Liebhaber.

          Trumps Syrien-Politik : Härte und Liebe

          Trump hat eine Feuerpause für Syrien aushandeln lassen und feiert sich nun als Friedensstifter. Doch seine Siegerpose wirkt lächerlich. Erdogan hat von Amerika alles bekommen, was er wollte.
          Bei der aktuellen Sonntagsfrage verliert die AfD an Zustimmung.

          Sonntagsfrage : AfD fällt auf 13 Prozent

          Die AfD fällt damit auf den tiefsten Stand seit drei Monaten. Die SPD hingegen kann leicht Boden gutmachen - und zieht mit 15 Prozent an der AfD vorbei.

          „Super Saturday“ : Britische Regierung beantragt Brexit-Verschiebung

          Das britische Parlament hat eine Entscheidung über den Brexit-Deal verschoben. Premierminister Boris Johnson kündigt an, er werde „weiterhin alles tun, damit wir am 31. Oktober die EU verlassen.“ Trotzdem muss er Brüssel um einen Aufschub bitten.
          Die „People’s Vote“- Bewegung verlangt eine zweite Volksabstimmung über den Verbleib der Briten in der Europäischen Union.

          Protestmarsch in London : „Wir wurden von Anfang an belogen“

          Zum „Super Saturday“ sind auch Hunderttausende Demonstranten nach London gekommen. Viele fühlen sich belogen, wollen Boris Johnson die Zukunft nicht anvertrauen – sondern selbst ein zweites Mal abstimmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.