https://www.faz.net/-gqe-7oaof

Trotz Fukushima : Japan kehrt zur Atomkraft zurück

Japan auf dem Weg in die Zukunft Bild: REUTERS

Das japanische Kabinett macht den Weg für die Renaissance der Atomkraft frei. Die Kraftwerke sollen viel sicherer werden. Die meisten Reaktoren sind wohl noch nicht so weit.

          Gut drei Jahre nach der Havarie von drei Atomreaktoren in Fukushima kehrt Japan zurück zur Atomkraft. Das japanische Kabinett in Tokio beschloss am Freitag, dass Atomkraft auch in Zukunft eine „wichtige Energiequelle“ für die Grundversorgung mit Strom sei. „Wir haben einen Energieplan entwickelt, der mittel- bis langfristig eine verantwortliche Energiepolitik wiederherstellt, die das Leben der Menschen und wirtschaftliche Aktivität unterstützt“, sagte Industrie- und Handelsminister Toshimitsu Motegi nach dem Kabinettsbeschluss.

          Carsten Germis

          Wirtschaftskorrespondent in Hamburg.

          Im neuen Energieplan ließ die Regierung offen, ob sie auch den Neubau von Atomkraftwerken plant. Es heißt lediglich, die Regierung werde den Anteil der Atomkraft festlegen, der gesichert werden sollte.

          Mit der Kabinettsentscheidung, die wegen starker Widerstände auch in den Regierungsparteien mehrfach verschoben werden musste, ist jetzt der Weg frei, die ersten der 48 abgeschalteten kommerziellen Atomreaktoren wieder ans Netz gehen zu lassen. Voraussetzung ist, dass sie die neuen, strengen Auflagen der Atomaufsicht erfüllen.

          Es wird erwartet, dass ein großer Teil der 48 Reaktoren diese Sicherheitsanforderungen nicht erfüllt. Mit dem Neustart der ersten Atomkraftwerke wird für den Frühsommer gerechnet. Japan hatte nach der Atomkatastrophe in Fukushima Schritt für Schritt alle Atomreaktoren vom Netz genommen. Vor dem Atomunfall im März 2011 trug die Atomkraft rund 30 Prozent zur Stromerzeugung bei. Die Energielücke wurde mit Öl- und Gasimporten geschlossen, wodurch die japanische Handelsbilanz tief in die roten Zahlen gezogen wurde.

          Weitere Themen

          Schweizer Regierung stutzt ihre Wachstumsprognose

          Konjunktur : Schweizer Regierung stutzt ihre Wachstumsprognose

          Die internationalen Handelskonflikte und eine schwächere Weltwirtschaft hinterlassen ihre Spuren. Nach den Briten und den Franzosen senkt in dieser Woche nun auch die Schweiz ihre Wachstumsprognose für das Jahr 2019.

          Drohnen-Angriff sorgt für Ölpreis-Anstieg Video-Seite öffnen

          Saudi-Arabien : Drohnen-Angriff sorgt für Ölpreis-Anstieg

          Nach den Drohnenangriffen auf zwei Ölanlagen in Saudi-Arabien wird mit einem Anstieg der Ölpreise gerechnet. Die Angriffe verschärfen die angespannte Lage in der Golfregion und führten zum Einbruch der Ölproduktion in Saudi-Arabien.

          Airbus-Chef Faury warnt vor Flugzeugzöllen

          Handelskonflikt : Airbus-Chef Faury warnt vor Flugzeugzöllen

          Der schwelende Konflikt könnte sich auch auf die Luftfahrtbranche auswirken. Airbus-Chef Guillaume Faury sieht vor allem kurzfristige Zölle aus Amerika kritisch. Auswirkungen auf Bestellungen für das Jahr 2019 erwartet der Franzose allerdings nicht.

          Topmeldungen

          Klage vor Supreme Court : John Majors Verachtung für Boris Johnson

          Der frühere Premierminister John Major ging zu seiner Amtszeit nicht mit Samthandschuhen vor. Doch Boris Johnsons Mittel gehen ihm zu weit. Deswegen hat er sich der Klage gegen die Beurlaubung des Parlaments angeschlossen.
          Unser Sprinter-Autor: Felix Hooß

          F.A.Z.-Sprinter : Plötzlich kleinlaut

          Trump, Netanjahu und Johnson kennt man großspurig. Doch plötzlich zögert Trump, kämpft Netanjahu um sein politisches Überleben und muss sich Johnson vor dem Supreme Court rechtfertigen. Alles Wichtige steht im F.A.Z.-Sprinter.
          Die Talkrunde zum Thema Klimapolitik bei Frank Plasberg

          TV-Kritik: Hart aber fair : Die Realität der Zwickmühle

          Die Klimapolitik ist so verzwickt, dass es den üblichen Verdächtigen kaum noch gelingt, Einsicht in das Notwendige oder gar Verhaltensänderungen zu erreichen. Tatsächlich sehen einige das Format der Talkshow als Pranger für üble Phantasien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.