https://www.faz.net/-gqe-85r58

Doch wieder Kürzungen? : Tokios Olympiastadion im Strudel der Sicherheitspolitik

Geplantes Olympiastadion: Erde an Tokio... Bild: AP

Nun erwägt die Regierung in Tokio doch wieder Korrekturen am Entwurf des Olympiastadions für 2020. Einsparungen sollen die Beliebtheit der Regierung stützen, die derzeit ungeliebte Sicherheitsgesetze durchs Parlament drückt.

          Die Saga geht weiter. Erst vor wenigen Wochen hatte Japan nach monatelangem Hin und Her endgültig erklärt, das olympische Stadion für die Spiel 2020 nach dem Entwurf der britisch-irakischen Architektin Zaha Hadid zu bauen – trotz des rasanten Kostenzuwachses. Nun steht der Plan schon wieder vor Korrekturen. Die Regierung erwägt Änderungen, um die auf umgerechnet 1,9 Milliarden Euro angeschwollenen Baukosten zu verringern.

          Patrick Welter

          Korrespondent für Wirtschaft und Politik in Japan mit Sitz in Tokio.

          Die Vorbereitung der Olympischen Spiele 2020 kommt damit in den Strudel der politischen Kontroverse um die Sicherheitsgesetze, die Ministerpräsident Shinzo Abe gerade durch das Parlament drücken will. Tausende Demonstranten versammeln sich derzeit täglich auf den Straßen Tokios, um gegen die Ausweitung der Einsatzmöglichkeiten der sogenannten Selbstverteidigungskräfte zu demonstrieren. Die Beliebtheit der Regierung in den Umfragen schwindet.

          Und doch kein Stahlbogen?

          Ein neuer Fokus auf Olympia, so denken Politiker der regierenden Liberaldemokraten, kann da nur helfen, die Umfragewerte zu verbessern. Denn auch die rasant steigenden Kosten des Olympiastadiums stoßen in der Bevölkerung auf Unverständnis. Bemühungen, die Kosten zu verringern, sollten daher vom Wähler positiv aufgenommen werden.

          Wie weit die Korrekturen am Bauplan gehen könnten, ist noch offen. Im Mittelpunkt der Diskussion aber stehen wieder die beiden riesigen Stahlbögen, die sich nach dem Entwurf über das Stadion wölben sollen und deren Konstruktion enorme Kosten verursacht. Schon jetzt ist der Ursprungsplan abgespeckt. So soll ein schließbares Dach erst nach den Olympischen Spielen eingebaut werden.

          Die Regierung steht mit neuen Korrekturwünschen unter enormen Zeitdruck, will sie mit dem Bau des Stadions noch rechtzeitig bis 2019 fertig werden, um schon vor den olympischen Spielen das  Stadion für die Rugby-Weltmeisterschaften nutzen zu können. Zur Debatte steht auch, die Bauzeit zu strecken, um Kosten zu senken. Auch das aber könnte mit der Rugby-Weltmeisterschaft im Herbst 2019 kollidieren.

          Wie genau der Stadionneubau finanziert werden soll ist noch unklar. Streit gibt es unter anderem um den Kostenbeitrag der Metropolregion Tokio.

          Weitere Themen

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Topmeldungen

          Wahlkampfhilfe aus Thüringen: Ministerpräsident Bodo Ramelow greift Kristina Vogt, Spitzenkandidatin der Linken in Bremen, bei einem Wahlkampftermin im kleinen Stadtstaat unter die Arme.

          Die Linke in Bremen : Fundamentalopposition war einmal

          In Bremen wird gewählt, und die Linkspartei könnte hier erstmals im Westen an einer Regierung beteiligt werden. Dafür gibt sich die Partei staatstragend – doch wie hält sie es mit der Haushaltskonsolidierung in der verschuldeten Hansestadt?

          Double mit dem FC Bayern : Der Stolz des Niko Kovac

          Er musste sich die Anerkennung als Bayern-Trainer mühsam erkämpfen. Nun ist Niko Kovac am Ende seiner ersten Saison Meister und Pokalsieger. In Berlin äußert sich Karl-Heinz Rummenigge zum Münchner Dauerthema Kovac.
          Bernd Lucke (l) und Hans-Olaf Henkel im Juli 2014 auf einer AfD-Pressekonferenz in Berlin

          FAZ Plus Artikel: Karriereende : Die AfD-Opas in Brüssel

          „Die Landschaft ist voller älterer Männer, die denken, ohne sie geht’s nicht“, sagt AfD-Mitgründer Hans-Olaf Henkel. Mit der Europawahl verlassen die letzten Abgeordneten aus der Gründergeneration der Partei das Europaparlament. Was bleibt?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.