https://www.faz.net/-gqe-9756t

„Herz aus Diamant“ : Thailändischer Premierminister erntet viel Spott für eigenen Song

  • Aktualisiert am

Thailands Premierminister Prayut Chan-o-cha während einer Pressekonferenz. Bild: dpa

Thailands Premierminister Prayut Chan-o-cha (63) hat sich mit einem selbst geschriebenen Lied viel Spott eingehandelt.

          1 Min.

          Thailands Premierminister Prayut Chan-o-cha (63) hat sich mit einem selbst geschriebenen Lied viel Spott eingehandelt. Im Internet gab es für den Song mit dem Titel „Herz aus Diamant“ haufenweise negative Kommentare. Auf Twitter empfahl ihm ein Nutzer trotzdem, auf die Politik zu verzichten und eine Musik-Karriere einzuschlagen. Auf YouTube wurde das Video bis Donnerstag mehr als 29.000 Mal mit dem Daumen nach unten beurteilt. Nur etwa 1000 Nutzer klickten auf den Daumen nach oben.

          Der General steht seit einem Militärputsch 2014 an der Spitze von Thailands Regierung. Die mehrfach versprochenen Parlamentswahlen wurden seither immer wieder verschoben. Ein Nutzer schrieb nun: „Besser endlich Neuwahlen als ein neuer Song“. Bei „Herz aus Diamant“ stammt der Text von Prayut, die Melodie von einem professionellen Komponisten. Gesungen wird das Lied von einem Offizier der Armee.

          Prayut hatte schon mehrfach Songs veröffentlicht, für die er selbst den Text geschrieben hatte. Frühere Titel lauteten: „Bring dem Volk Glück zurück“ oder „Weil Du Thailand bist“. Das neue Lied beginnt mit den Zeilen: „Jahr für Jahr kommen neue Probleme. Du bist meine Erleuchtung. Für Dich lohnt es sich, zu kämpfen. Weißt Du, dass Dein Lächeln mich glücklich macht?“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Zwischen Angst und Wut: Unter den Demonstranten in Thailand sind viele junge Frauen, die sich von den Traditionen ihrer Eltern abwenden.

          Proteste gegen Rama X. : Thailands König entzweit Familien

          Die junge Thailänderin Nan demonstriert in Bangkok für eine Einschränkung der königlichen Rechte. Sie will nicht vom reichsten Monarchen der Erde regiert werden. Ihre Eltern aber wollen nicht an den Traditionen rütteln.
          Lange Schlangen vor den Supermärkten sind auch vor Weihnachten wieder zu erwarten.

          So reagiert der Handel : Lange Schlangen und gähnende Leere befürchtet

          Wenige Wochen vor dem Weihnachtsfest hat die Bundesregierung die Corona-Maßnahmen noch einmal verschärft – sehr zum Ärger des hiesigen Handels. Gerade Supermärkte haben für die Regeln nur wenig Verständnis.
          Schwierige Partner: Polens Ministerpräsident Mateusz Morawiecki und EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen

          Polens Außenminister : Die EU-Verträge sind heilig

          In Europa gilt das Einstimmigkeitsprinzip. In den Regelungen für die Corona-Hilfe soll das nun rechtswidrig umgangen werden. Polen muss mit einem Veto drohen, um einen drohenden Vertragsbruch abzuwenden. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.